Zwei Golfer spielen mit gehörigem Abstand auf der Golfanlage Holledau
+
Neugewonnene Freiheit: Vorerst sind zwar nur Zweier-Flights unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln möglich, aber in der Holledau darf wieder gegolft werden.

Corona-Lockerungen für den Individualsport

Freudige Gesichter, ausgebuchte Startzeiten: Re-Start der Golfer geglückt

Der Auftakt auf der Anlage des Golfclubs Holledau ist trotz vieler Regeln gelungen. Und noch eine gute Nachricht: Das Jugendtraining startet am Samstag.

Rudelzhausen – „Freudige Gesichter, ausgebuchte Startzeiten und gut aufgelegte Golfclub-Mitglieder, wohin man schaut.“ So lautet das positive Fazit von Andreas Zeising, dem Geschäftsführer des Golfclubs Holledau nach dem Re-Start mit eingeschränktem Individualsport. Alle Gäste seien sehr froh gewesen, wieder an der frischen Luft ihrem Hobby frönen zu können, und hätten großes Verständnis für die Hygienemaßnahmen gezeigt.

Derzeit dürfen in der Regel nur zwei Personen zusammen auf die Runde gehen. Bis zum ersten Abschlag gilt auf dem Parkplatz und auf der Anlage Maskenpflicht. Auf der Runde und der Driving Range sind die aus dem Vorjahr bekannten Hygienevorschriften einzuhalten. Die Anmeldung erfolgt entweder über das Online-Buchungssystem Albatros oder telefonisch. Wegen des Nachtfrostes konnten die ersten Abschlagzeiten zu Wochenbeginn erst ab 11 Uhr vergeben werden. Doch der Golfclub-Geschäftsführer ist zuversichtlich, dass das in den nächsten Tagen und Wochen mit einsetzenden Frühlingstemperaturen besser wird.

Zum Re-Start gilt das Prinzip „Members only“

Dasselbe gelte für die Fairways und Grüns. Momentan spiele man auf den Bahnen zehn bis 18 noch auf Wintergrüns – die Bahnen eins bis neun sind wegen Arbeiten an den Fairways noch komplett geschlossen. Nur die Löcher 19 bis 27 und der Akademieplatz sind normal nutzbar.

Andreas Zeising ist mit dem Re-Start sehr zufrieden.

Während des Tages ist die Rezeption im Clubhaus geöffnet, der Zugang ist jeweils nur einem Besucher mit Maske erlaubt. Das werde aber trotzdem gerne in Kauf genommen, sagt Andreas Zeising, um die neuen Mitgliedsausweise abzuholen. Zum Re-Start gilt auf der Anlage in der Holledau ohnehin das Prinzip „Members only“. Die treuen Mitglieder sollen als Erste die Gelegenheit erhalten, die neugewonnene Freiheit zu nutzen. Gäste werden sich wohl noch bis Anfang April gedulden müssen, bis wieder mehr Startzeit-Kapazitäten vorhanden sind. Denn durch die Beschränkung auf Zweier-Flights gibt es da momentan nicht viel Spielraum.

„Die Kids freuen sich schon riesig“

Erfreulich ist für den Holledau-Geschäftsführer, dass bei einer Landkreis-Inzidenz unter 100 das Jugendtraining wieder starten darf. „Das wollen wir am Samstag gleich machen. Per WhatsApp-Gruppen wurden die Kids informiert – sie freuen sich schon riesig“, sagt Zeising. Man werde aber höchstens in Achter-Gruppen mit Abstand und namentlicher Voranmeldung üben, um das Thema nicht zu überreizen.

Positiv findet Zeising, dass kontaktloser Individualsport auch bei einer Inzidenz von über 100 durchgeführt werden darf. So konnten auch Golfanlagen in Weiden oder Neustadt ihre Pforten öffnen. Zum einen müsse man dann nicht sklavisch den Wert des eigenen Landkreises im Auge behalten. Und zum anderen werde dadurch einem inzidenzgetriebenen Landkreis-Golf-Tourismus vorgebeugt.

Josef Fuchs

Ebenfalls interessant: Fußball-A-Klassen: Lieber ruhig abwarten statt schnell testen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare