Lorenz Kolmeder platziert in der Hocke einen Golfball auf dem Grün.
+
Voll fokussiert: Nach Platz zehn im Vorjahr will Lorenz Kolmeder am Wochenende weiter vorne landen.

Bayerische Meisterschaften

Holledauer Golfer nehmen Top-Platzierungen ins Visier

Die Golfanlage in der Holledau ist am kommenden Wochenende Austragungsort der bayerischen Meisterschaften der AK 30. Am Start sind auch Sportler aus der Region.

Rudelzhausen – Rund 85 Golferinnen und Golfer werden am Samstag und Sonntag im Golfclub Holledau die bayerischen Meisterschaften in der Altersklasse AK 30 unter sich ausmachen. Gespielt werden zwei Runden á 18 Löcher als Einzel-Zählspiel – und das bedeutet: Gewonnen hat am Ende die Dame und der Herr, die beziehungsweise der auf den 36 Bahnen die wenigsten Schläge benötigt hat. Das Handicap spielt bei dieser Art von Wettkampf, bei dem auch etliche Golf-Sportler aus der Region am Start sind, nur eine untergeordnete Rolle.

Die Spielleitung übernimmt der Bayerische Golfverband in Person von Ludwig Neumaier. Er wird mit seinem Team die Wettspiele bei den Frauen und Männern durchführen. Los geht es am Samstag und Sonntag jeweils um 8 Uhr. Diese frühe Startzeit ist auch dem geschuldet, dass wegen Corona nur in Zweier-Flights auf die Runde gegangen werden darf. Auch Caddies oder Zuschauer sind nicht erlaubt.

Die Topfavoritin kommt aus München

In der Damenkonkurrenz gehen 14 Spielerinnen an den Start. Die Topfavoritin ist wie in jedem Jahr Tanja Morant (Handicap -1,4) vom Münchener Golf-Club. Die Chirurgin hat den Bayern-Titel in der AK 30 bei den Frauen inzwischen mehr als zehnmal gewonnen – und hofft auch in der Holledau auf die Titelverteidigung. Im vergangenen Jahr bei Morants Sieg im Golf-Club Schloss Klingenburg landete ihre Clubkollegin Sylvia Wilms auf dem zweiten Platz. Auch sie ist wieder mit von der Partie – gut möglich, dass die beiden Damen auch heuer den Sieg unter sich ausmachen.

Aus dem Golfclub Holledau wollen Jugendwartin Sabine Hess (Handicap 5,2) sowie die Klubmeisterin von 2020, Veronika Fuchs (5,5), um die vorderen Ränge mitmischen. Geschäftsführer Andreas Zeising traut beiden eine Platzierung unter den Top fünf zu.

Wenn man bei den gut 70 Männern nur nach dem Handicap geht, dann haben Alexander Elsner (-3,7) aus Nürnberg sowie Thomas Götzfried (-3,6) aus Bad Abbach die Nase vorn. Götzfried war 2018 Bayerischer Meister bei den Herren und landete im selben Jahr bei der AK 30 schon auf dem zweiten Platz.

Golfclub Holledau hat zwei heiße Eisen im Feuer

Vom gastgebenden Golfclub Holledau werden zwölf Männer mit dabei sein. Die besten Chancen auf eine Top-Platzierung räumt Zeising dabei Florian Elender (-2,7) und Lorenz Kolmeder (-1,0) ein: „Die beiden kennen den Platz wie ihre Westentasche. Sie müssen nur aufpassen, dass man sich vielleicht zuhause nicht noch einen Tick mehr Druck macht als auswärts. Aber eigentlich sind das zwei sehr spielstarke Jungs, die jetzt auch kurz vor der Meisterschaft nochmal ihr Training intensiviert haben. Ich hoffe schon, dass sie auf alle Fälle ums Podest oder sogar um den Sieg mitspielen können. Sie kennen die Grüns, sie kennen die Spiellinien – die sollten schon was reißen.“

Lorenz Kolmeder hatte im vergangenen Jahr bereits seine Visitenkarte bei der Bayerischen der AK 30 abgegeben. Nach dem ersten Tag lag er im Golf-Club Schloss Klingenburg aussichtsreich unter den Top drei, verspielte aber auf der zweiten Runde alle Siegchancen und landete schließlich auf Rang zehn. Vielleicht geht es mit dem Heimvorteil diesmal weiter nach vorne.

Insgesamt erwartet Zeising von der Veranstaltung auf alle Fälle einige gute Ergebnisse in den 60ern. Damit das gelingt, werden die Greenkeeper unter der Woche ihr Bestes geben und die Grüns nochmal mähen und bügeln, damit sie schnell und spurtreu sind. Ein Wermutstropfen ist nur, dass keine Zuschauer vor Ort sein dürfen, um dieses Golf-Highlight zu verfolgen.

Josef Fuchs

Lesen Sie auch: Tennisspieler Maxi Homberg: Profi-Traum vor Augen, Abi im Hinterkopf

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare