Spielszene der Regionalliga-Männer des SC Freising. Im Hintergrund Trainer Falk Ullmann.
+
Diese Entscheidung fällt erst im Februar: Die Saison der Freisinger Regionalliga-Männer ist noch nicht gecancelt – für diese Spielklasse ist der DVV zuständig. Für Trainer Falk Ullmann (hinten) führt am Abbruch aber kein Weg vorbei.

Verbandsentscheidung

Saisonabbruch im Volleyball: „Ein längst überfälliger Schritt“

  • VonPeter Spanrad
    schließen

Der Bayerische Volleyball-Verband bricht die Saison von der Bayernliga abwärts ab. Die Landkreis-Vereine reagieren erleichtert.

Landkreis – Diese Nachricht war für die Vereine aus dem Landkreis alles andere als eine Überraschung: Der Bayerische Volleyball-Verband (BVV) hat den Beschluss gefasst, die Wettkampfsaison 2020/21 im Erwachsenenbereich abzubrechen. Die Runde wird nicht gewertet – und das bedeutet, dass es unter der Ligenhoheit des BVV, also von der Bayernliga abwärts, keine Auf- und Absteiger gibt..

Die Reaktionen sind eindeutig: „Das ist aus meiner Sicht ein längst überfälliger Schritt“, kommentiert Dejan Jankovic, Abteilungsleiter des SC Freising, die BVV-Mitteilung. Auch SCF-Headcoach Falk Ullmann atmet auf: „Endlich! Es wurde Zeit, dass der Verband auf die anhaltende Corona-Pandemie reagiert.“ Und Anna Klug, die Volleyballchefin des VfB Hallbergmoos, urteilt: „Ja, das ist die richtige Entscheidung, die Saison jetzt abzubrechen. Wir haben mit diesem Beschluss gerechnet.“

Als die Runde 2020/21 im Oktober gestartet war, musste sie wegen steigender Corona-Inzidenzzahlen wenig später unterbrochen werden. Zunächst hofften die Verantwortlichen, die Saison im Januar fortsetzen zu können. Für viele Clubs war aber schon vor Weihnachten irgendwie klar, dass das wohl nicht funktionieren würde. Der BVV zog nun für den Erwachsenenbereich ab der Bayernliga abwärts einen Schlussstrich, es kommt keine Auf- und Abstiegsregelung zum Tragen. Davon ausgenommen sind derzeit die Bereiche „Jugend“, „Senioren“ und „BFS/Mixed“, da laut BVV „aktuell noch weiterführende Meisterschaften auf deutscher Ebene geplant sind“.

Für die Regionalliga steht die Entscheidung noch aus

Wie es mit dem Männerteam des SC Freising in der Regionalliga weitergeht, steht derweil noch nicht fest. Nach Angaben des BVV ist hier der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) zuständig. „Wir erwarten eine Entscheidung im Februar“, heißt es seitens des BVV. SCF-Trainer Ullmann ist aber überzeugt, dass dem DVV nichts anderes übrig bleiben werde, als auch in der Regionalliga die Runde zu canceln. Der Druck aus den Landesverbänden sei einfach zu hoch.

Bayerns Verbandspräsident Klaus Drauschke begründete den Saisonabbruch so: „BVV-Vorstand und Spielausschuss sind nach intensiver Diskussion zu dem Ergebnis gelangt, dass die Entwicklung der Corona-Pandemie keine sinnvolle Rückkehr in einen geregelten Spielbetrieb zulässt.“ Der Schutz der Gesundheit von Spielern, Betreuern, Schiedsrichtern und Funktionären stehe im Vordergrund. Der BVV habe es auch als nicht mehr möglich erachtet, nach einer mehr als dreimonatigen Pause einen für alle Teams fairen Wettbewerb mit Auf- und Abstieg zu gewährleisten.

Der Spielausschuss und die Geschäftsstelle des BVV sind nun dabei, alternative Spielmodelle für die Übergangszeit bis zur neuen Saison auszuarbeiten. „Dadurch soll die Rückkehr zum Volleyballsport, zu Training und Wettkampf einerseits erleichtert und andererseits der Verlust von Mannschaften sowie Spielern möglichst gering gehalten werden“, erläutert Drauschke. Eine Voraussetzung sei natürlich, dass eine Freigabe durch den Gesetzgeber erfolgen müsse und die Sportstätten wieder geöffnet werden dürften. „Sobald das gegeben ist, wollen wir sofort mit Übergangsangeboten starten“, berichtet Drauschke, der hofft, dass ab dem kommenden Herbst wieder ein regulärer Spielbetrieb möglich ist.

Vereine hoffen auf die Beachvolleyball-Saison

An der Basis ist man jedoch eher skeptisch, dass die Übergangsphase schon bald beginnen kann, also mit regelmäßigem Training und der Planung von Freundschaftsspielen. „Es wird sicherlich bis Mitte April dauern, bis man Erkenntnisse hat, wie sich die Corona-Pandemie weiterentwickelt und wie sich die Impfungen auswirken werden“, glaubt Falk Ullmann. Er wäre schon froh, wenn man ab Mai zumindest wieder im Freien mit dem Beachvolleyball beginnen könnte. Ähnlich sieht es VfB-Abteilungsleiterin Anna Klug: „Wir freuen uns auf den Sand. Wenn wir dann spielen dürfen, wäre das super.“

Ullmann ist sich ziemlich sicher, dass Mannschaftssportarten, die in der Halle ausgetragen werden, als letzte Grünes Licht erhalten, in den Normalbetrieb zurückkehren zu dürfen. Und Anna Klug glaubt sogar, dass erst im Herbst und damit nach den Sommerferien das „Go“ für das Hallentraining kommt. Damit scheint es in den Augen von Coach Ullmann auch eher fraglich, dass die Saison 2021/22 wie gewohnt bereits Ende September und Anfang Oktober beginnen kann.

Lesen Sie auch: TSV Eching packt an: Großer Umbau auf Vereinsgelände

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare