Massenszene einer Preisverteilung im Gau Freising mit Einmarsch mit der Freisinger Gaufahne
+
Die gute alte Zeit: Großveranstaltungen wie Gaujahreshauptversammlungen oder Preisverteilungen – das Bild entstand 2017 nach dem Gauschießen im Zollinger Bürgerhaus – werden auf absehbare Zeit nicht möglich sein.

Schießsport

Schützengau Freising: Vorstandschaft im Umbruch

  • vonNico Bauer
    schließen

Im Schützengau Freising stehen Neuwahlen an – und es wird weitreichende Änderungen geben. Wie und wann die Versammlung stattfinden kann, ist aber noch unklar.

Landkreis – Normalerweise hätten die Schützen aus dem Gau Freising in den kommenden Wochen einen besonders spannenden Termin: Immerhin steht die Neuwahl der Vorstandschaft an – und die wird gravierende Änderungen mit sich bringen. An eine solche Veranstaltung ist aktuell und auf absehbare Zeit zwar nicht ansatzweise zu denken. Allerdings gibt es einige Planspiele, wie die knapp 60 Schützenvereine aus dem Gau wählen könnten.

Freisings Gauschützenmeister Valentin Harrieder würde die Versammlung am liebsten in Präsenzform mit den Delegierten der Clubs abhalten. Dafür prüft der Gau gerade, ob eine Verschiebung der Neuwahlen von April in den Herbst hinein bezüglich der bis dahin weiter im Amt befindlichen Vorstandschaft rechtlich möglich ist. Das ist sozusagen die Variante, auf Zeit zu spielen. Die andere Option wäre eine Online-Versammlung mit den Vereinsvertretern. Hier wartet der Gau Freising auf eine entsprechende Software, die derzeit beim Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) entwickelt wird. Dieses Programm soll den Gauen für diese Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden und – rechtlich wasserdicht – die wichtigsten Punkte bei Versammlungen abdecken: Die Vorstandschaften müssen für ihre Arbeit und zudem für die Kassenführung entlastet werden.

Die Nervosität in den Vereinen ist groß

Neuwahlen wie in Freising sind der nächste Schritt. Harrieder betont, dass dieses Angebot demnächst den Clubs zur Verfügung gestellt wird. Er weiß auch, dass in den Vereinen die Nervosität groß ist, nachdem bereits im Corona-Jahr 2020 die Versammlungen wegen der Pandemie abgesagt werden mussten und auch heuer bislang nichts möglich war. Allerorts benötigen die Schatzmeister Entlastung, immer mehr Vereine warten auf die Vorstandswahlen.

Valentin Harrieder tüftelt an der Zusammensetzung der neuen Gauvorstandschaft.

Der Freisinger Gauschützenmeister nutzte den zweiten Lockdown dazu, um den großen Wechsel in seiner Vorstandsmannschaft vorzubereiten: Die beiden Gausportleiter Reimund Seibert und Edgar Pröpster hatten ihren Abschied bereits angekündigt – und auch die beiden Stellvertreter des Gauschützenmeisters, Franz Siebler und Christine Daum, stellen sich nicht mehr zur Wahl. Valentin Harrieder will noch einmal weitermachen, um mit dem Bezirksschützentag in den kommenden Jahren die 2020 abgesagte Großveranstaltung durchzuziehen. „In meinen Gesprächen bekam ich viele positive Rückmeldungen“, sagt Harrieder über seine Vorbereitungen der Wahl. Er ist überzeugt, den Vereinen sehr gute Kandidaten vorstellen zu können.

Philipp Wöhrl ist für den Posten des 2. Sportleiters vorgesehen

Einen Namen nannte Harrieder bereits: Philipp Wöhrl aus Nörting ist für die Position des 2. Sportleiters vorgesehen. Er wird wie bisher eher im Hintergrund arbeiten, ist aber eine unverzichtbare Person: Wöhrl hat für den Gau Freising die Software für die Gauschießen geschrieben und wird auch künftig das Gesicht der Digitalisierung sein. Derzeit arbeitet der Nörtinger bereits an einer neuen Internetseite für den Gau und ist wegen seiner besonderen Fähigkeiten für die Sportleitung prädestiniert.

Ebenfalls interessant: Top-Schützen hoffen auf DM-Chance

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare