Ringen

Siegfried Hallbergmoos II geht in die Oberliga

Die Reserve-Staffel des SV Siegfried Hallbergmoos hat sich in der abgelaufenen Runde die Vizemeisterschaft in der Bayernliga Süd gesichert. Nun haben sich die Aktiven in einer Mannschaftssitzung dafür ausgesprochen, das Team in der Saison 2019 eine Leistungsklasse höher und damit für die Oberliga Süd zu melden.

Hallbergmoos - Der Grund: Nachdem der TSV Westendorf II als Erstplatzierter der Bayernliga Süd nicht aufstiegsberechtigt ist, weil dessen Erste Mannschaft in die Oberliga Süd abgestiegen ist, rückt der Tabellenzweite SV Siegfried Hallbergmoos II als nächstplatziertes Team automatisch nach.

„Unsere Ringer wollen die sportliche Herausforderung annehmen“, betont Vereinschef Michael Prill. „Unserer Ansicht nach sind die Statuten des Bayerischen Ringer-Verbands eindeutig so, dass wir aufstiegsberechtigt sind, auch wenn dann möglicherweise neun Staffeln in der Oberliga Süd an den Start gehen werden. Wir hoffen und wünschen uns sehr, dass der BRV seine gültigen Richtlinien umsetzt, ohne dass wir um unser Recht kämpfen müssen.“ Der ehemalige Vizepräsident des BRV, Erich Stanglmaier, stellt klar: „Einem Aufstieg der Siegfried- Reserve steht vonseiten des Verbands nichts im Wege. Es besteht sogar Aufstiegspflicht. Wenn der Erstplatzierte, in diesem Fall Westendorf II, nicht aufsteigen darf, muss der Zweite, nämlich Hallbergmoos II, in die Oberliga aufrücken.“ Und weiter: „Der Verband ist sogar froh, wenn jetzt mit der Ersten Mannschaft des TSV Westendorf und eben Siegfried II zwei weitere starke Mannschaften in der Oberliga mitringen.“

Ein weiterer spannender Aspekt: Damit gibt es 2019 in der Oberliga Süd wieder zwei Landkreis-Derbys zwischen dem zweiten Anzug des SV Siegfried und der Ersten Mannschaft der SpVgg Freising. Diese beiden Begegnungen sind für die Ringer-Fans im Landkreis sicher absolute Highlights.

Anton Schweißgut

Auch interessant

Kommentare