Die Mauer des TSV Eching springt hoch.
+
Die Mauer stand gut, sonst gab’s noch einige Defizite: Die Echinger Fußballer müssen gehörig zulegen.

Fußball-Testspiele

SVA Palzing tankt Selbstvertrauen, TSV Eching und SpVgg Kammerberg patzen

  • VonMoritz Stalter
    schließen

Die Bezirksliga-Teams aus dem Landkreis Freising haben kurz vor dem Saisonstart noch einmal ihre Form getestet. Zufrieden war nur der Trainer des SVA Palzing.

Landkreis – Der Countdown läuft, am Wochenende startet die Bezirksliga Nord. Zeit für die drei Teams aus dem Landkreis, noch einmal ihre Form zu testen. Der SVA Palzing hat seine Vorbereitung erfolgreich abgeschlossen, die SpVgg Kammerberg hat ihre Generalprobe verloren. Gleiches gilt für den TSV Eching, der sein Selbstvertrauen vor dem Punktspielstart aber noch aufpolieren kann: Die Zebras gastieren am Mittwochabend um 19.30 Uhr im Toto-Pokal beim FC Neufahrn.

Echinger agieren passiv und ungenau

Ein Erfolgserlebnis würde den Echingern guttun, denn beim 1:3 im Testspiel gegen den VfB Forstinning gelang dem TSV-Team nicht viel. Dazu kam, dass Trainer Michael Schütz nur zwölf Feldspieler zur Verfügung standen. „Einige von ihnen sind noch nicht so lange im Mannschaftstraining“, sagt Schütz. Das machte sich in der Anfangsphase noch nicht bemerkbar, einmal passten die Zebras aber nicht auf: Sven Jajcinovic brachte die Gäste aus der Bezirksliga Ost in der 24. Minute in Führung. Je länger die Partie dauerte, desto auffälliger wurden die Defizite der Echinger. „Wir waren zu passiv und haben uns tief reingestellt. Der Plan war das allerdings nicht“, betont Coach Schütz.

Nach der Pause agierte der TSV zu ungenau. Hinzu kamen individuelle Fehler – und Forstinning baute seinen Vorsprung durch Tore von Ivan Sadric (48.) und Nico Weismor (61.) aus. Schütz wechselte mit Matthew Atkinson und Manuel Goronzi zwei junge, hungrige Kicker ein. Beide belebten das Offensivspiel, und Atkinson verkürzte 15 Minuten vor Schluss auf 1:3. Für mehr reichte es nicht. „Das war überschaubar. Wir müssen gehörig zulegen“, sagt Schütz.

SpVgg Kammerberg geht mit 2:5 baden

Die SpVgg Kammerberg war ebenfalls chancenlos und kam beim TSV Brunnthal unter die Räder. SpVgg-Trainer Matthias Koston erwartete einen Gegner, der von Beginn an Druck macht – und Brunnthal lieferte ab: Der Landesliga-Aufsteiger griff früh an und stresste die Kammerberger permanent. Die ließen sich beeindrucken und machten Fehler, die Kim Herterich (10.) und Jakob Klaß (11.) bestraften. „Wir sind mit dem Tempo nicht klargekommen. Es war trotzdem ein guter Test, da wir gesehen haben, wo der Unterschied zu so einer Mannschaft liegt“, sagt Koston. In Minute 25 baute Klaß die Führung der Brunnthaler aus.

Kammerbergs Anschlusstreffer durch Niklas Kiermeier (50.) schien den Gegner – genauer: Jakob Klaß – zu reizen: Der überragende Spieler der Partie schnürte mit zwei weiteren Toren (64./76.) den Viererpack. Immerhin: Lukas Schmitt (88.) gelang zum Abschluss einer für ihn erfolgreichen Vorbereitung der 2:5-Endstand. „Wir waren nicht gewillt, alles zu investieren. Das funktioniert so nicht und erst recht nicht gegen einen starken Gegner“, kritisierte SpVgg-Coach Koston.

Palzinger klatschnass, aber zwei Tore besser

Der SVA Palzing kann zufrieden sein mit seiner Generalprobe und dem 3:1 beim Kreisligisten TSV Au. Das Team aus dem Ampertal verteidigte gut, erspielte sich Torchancen und verdiente sich das 1:0: Jonas Grundmann startete von links nach innen und schlenzte mit rechts ins lange Eck (29.). Die Palzinger hatten weitere Möglichkeiten durch Fabian Radlmaier, Au glich aber nach einem Freistoß von der Seite durch Max Bausch aus (41.). Eine Minute vor der Pausen brachte Neuzugang Ivan Rakonic die SVA-Gäste jedoch wieder in Führung.

Kurz nach dem Seitenwechsel unterbrach der Schiedsrichter die Partie wegen eines Unwetters. 20 Minuten lang schüttete und gewitterte es. „Man konnte sich nicht unterstellen, alle waren klatschnass. Aber kein Problem“, sagte Palzings Coach Sepp Summerer. Sein Team ließ sich davon nicht beeindrucken. Der 21-jährige Rakonic zeigte mit seinem zweiten Treffer (61.), dass er für die Ampertaler in dieser Spielzeit sehr wichtig werden könnte. „Das war ein guter Abschluss der Vorbereitung. Bis auf Max Schnurrer waren alle Spieler dabei“, erklärt Summerer.

Am Wochenende wird‘s ernst

Das sind gute Aussichten für den Ligaauftakt. Der SVA Palzing steigt am Samstag mit der Partie beim Absteiger und Meisterschaftsfavoriten ASV Dachau ein (13 Uhr). Der TSV Eching spielt am Samstag (17 Uhr) beim SV Manching. Und die SpVgg Kammerberg muss am Sonntag (13.30 Uhr) bei der SpVgg Feldmoching ran.

Lesen Sie auch: Marcos Baghdatis fasziniert das Zollinger Tennis-Publikum

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare