1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Freising

Zwischen Besorgnis und Zuversicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Das Klassenziel erreichen will die junge Truppe des TSV Jahn mit (vorne, v. l.) Denis Rühmann (Trainer), Marlon Pook, Vangelis Pathekas, Sebastian Widmann, Jonathan Koch und Gojko Stojisavljevic (Trainer) sowie (hinten, v. l.) Lennart Hornung, Tim Peisker, Michael Buhl, Michl Babl, Johannes Thummerer und Stefan Manhart (stellvertretender Abteilungsleiter). Ebenfalls zum Team gehören Berat Kllapija, Jakob Kock, Thomas Kahlert und Benedikt Riemensperger. © Peter Spanrad

„Das wird heuer eine echte Herausforderung für uns!“ Jahn-Headcoach Denis Rühmann blickt mit gemischten Gefühlen dem Saisonstart in der 2. Regionalliga Süd entgegen. Zum Auftakt muss das stark verjüngte Freisinger Team am Sonntag um 17 Uhr in Wolnzach antreten.

Freising – Es war auch in den vergangenen Jahren schon so, dass die Basketballer des TSV Jahn Freising vor dem Saisonauftakt alles andere als Optimismus ausstrahlten. Aber in diesem Jahr scheint es noch einen Tick schwieriger zu werden, am Ende das Klassenziel zu erreichen. Das liegt nicht nur daran, dass die Vorbereitungsphase in den zurückliegenden Wochen zu wünschen übrig ließ. Denn in kaum einen Training konnte Coach Denis Rühmann alle Spieler gleichzeitig um sich versammeln. Dafür hat er auch Verständnis. Im Amateurbereich müsse man den Akteuren zugestehen, dass sie neben dem Basketballsport noch andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen.

Sorgen bereitet den Jahn-Verantwortlichen heuer aber auch und vor allem die starke Verjüngung des Teams: Routiniers wie Maximilian Hellmich, Claus Weiß, Thomas Nibler oder Andreas Pink haben sich aus der Mannschaft verabschiedet. Das Trainergespann mit Denis Rühmann und Gojko Stojisavljevic hat auf Einkäufe bewusst verzichtet – auch aus finanziellen Gründen. Also muss jetzt der eigene Nachwuchs ran und Verantwortung übernehmen. Die Youngsters aus dem früheren Jugendbundesliga-Team hatten die Coaches schon während der vergangenen Saison behutsam in die Mannschaft eingebaut. Rühmann ist sich freilich bewusst, dass die routinierten Leistungsträger der letzten Jahre durch die 17- bis 18-Jährigen nur bedingt zu ersetzen sind. „Was die basketballerische Grundausbildung angeht, sind die Nachwuchsspieler top“, erklärt Rühmann. „Aber ob sie dann in engen Matches den nötigen kühlen Kopf bewahren, muss sich zeigen.“ Über einen echten Aufbauspieler und Regisseur, wie es Hellmich gewesen sei, verfüge das Team heuer nicht.

In den jüngsten Testpartien konnte die neuformierte Jahn-Truppe nur manchmal ihr Potenzial aufblitzen lassen. „Da wartet schon noch viel Arbeit auf uns“, räumt Rühmann ein. Allerdings ließen die Freisinger Nachwuchsakteure in einigen Szenen erkennen, dass sie durchaus in der Regionalliga bestehen können. „Unsere jungen Spieler sind voll von Energie und brennen vor Ehrgeiz“, beschreibt Rühmann die Stärke seines Teams. Das konnte man etwa beim Volksfestturnier in der Partie gegen Weilheim beobachten. Die Defense kann ungemein agil und aggressiv agieren – bei Ballbesitz geht es dann ratzfatz nach vorne. „Mit den jungen Spielern haben wir nur eine Chance, wenn wir mit viel Tempo spielen“, so Rühmanns taktische Marschroute. Er scheint ein wenig hin- und hergeworfen zu sein zwischen der Sorge, dass sein Team den hohen Ansprüchen der Regionalliga vielleicht doch nicht ganz gewachsen sein könnte, und dem Optimismus, dass der Nachwuchs frischen Wind in die Mannschaft bringen kann.

Rühmann setzt vor allem auf die Heimstärke des Teams: „Wir müssen jetzt schauen, dass wir in den ersten Heimspielen Punkte sammeln und einen ersten Grundstein für den Klassenerhalt legen.“ Und er hofft, dass die schnelle und attraktive Spielweise seiner Truppe wieder viele Fans in die Luitpold-Sporthalle lockt.

Zum Auftakt müssen die Freisinger jedoch auswärts in Wolnzach antreten. „Das wird ein echter Test“, betont Rühmann. „Danach wissen wir auf alle Fälle mehr, wo wir tatsächlich stehen.“ Die Gastgeber bevorzugen ein aggressives und schnelles Spiel. Und ähnlich wie bei den Freisingern haben einige Routiniers das Team verlassen. „Die Wolnzacher können aber auf viele top ausgebildete junge Spieler zurückgreifen – das wird auf alle Fälle ein spannendes und interessantes Match.“

Peter Spanrad

Der Kader des TSV Jahn:

Spieler: Michl Babl, Michael Buhl, Lennart Hornung, Thomas Kahlert, Berat Kllapija, Jonathan Koch, Jakob Kock, Vangelis Pathekas, Tim Peisker, Marlon Pook, Benedikt Riemensperger, Johannes Thummerer und Sebastian Widmann.

Trainer: Denis Rühmann und Gojko Stojisavljevic.

Auch interessant

Kommentare