1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Freising

VfB-D-Junioren verpassen Kreismeisterschaft knapp

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Am Ende reichte es für die D-Junioren des VfB Hallbergmoos bei den Kreismeisterschaften Donau-Isar in Altenerding zu Rang drei. Von den Landkreisteams qualifzierte sich keines für die Oberbayerischen Meisterschaften.
Am Ende reichte es für die D-Junioren des VfB Hallbergmoos bei den Kreismeisterschaften Donau-Isar in Altenerding zu Rang drei. Von den Landkreisteams qualifzierte sich keines für die Oberbayerischen Meisterschaften. © FKN

VfB Hallbergmoos - Die vier Landkreisvertreter der D- und A-Junioren mühten sich bei der Hallenkreismeisterschaft Donau/Isar zwar redlich, für die Oberbayerische reichte es aber nicht.

Die vier Landkreisvertreter der D- und A-Junioren mühten sich bei der Hallenkreismeisterschaft Donau/Isar am Sonntag in Altenerding zwar redlich, für die Oberbayerische Meisterschaft qualifizieren konnte sich aber kein Team.

Zumindest die U13-Junioren des VfB Hallbergmoos waren zunächst noch auf einem guten Weg. Nach je einem Sieg gegen Ilmtal (2:0), einem Remis gegen Gaimersheim (0:0) und einer Schlappe gegen Altenerding (0:5) reichte es für die Schützlinge von Harald Oppelt knapp zum Einzug ins Halbfinale. „Dort haben wir dann überragend gespielt“, resümierte Oppelt das Match gegen den Profinachwuchs vom FC Ingolstadt. Auch wenn sich die Hallberger nach Kräften wehrten, unterlag der VfB mit 0:2, hielt bis kurz vor Schluss aber sogar ein knappes 0:1.

Doch schon im kleinen Finale gegen den VfB Pörnbach war das Oppelt- Quintett wieder hellwach, und Leon Gäbler schoss mit zwei Treffern den verdienten 2:0-Sieg und damit den Platz auf dem Stockerl heraus. „Wir sind zufrieden mit unserer Mannschaft, das gibt Selbstvertrauen für draußen“, erklärte der Coach.

Auch die zweite Landkreis- Mannschaft von der JFG Team Moosburg präsentierte tollen Hallenfußball, obwohl es am Ende nur zu Rang sieben reichte. Nach zwei Niederlagen und einem Remis während der Vorrunde fehlte der Truppe von Coach Roman Brezina nur ein Treffer zur Teilnahme am Halbfinale, „weswegen das schon okay ist, hauptsache es hat sich niemand verletzt.“ Konstantin Ambrus entschied mit seinem Treffer das Spiel um Rang sieben.

Ein klein wenig enttäuscht kehrten dagegen die A-Junioren vom BC Attaching aus Erding zurück. Die Truppe um Trainer Christopher Sczudlek hatte sich nach dem tollen Turniersieg in Moosburg Hoffnung gemacht, auch in der nächsten Runde etwas zu reißen. Nach zwei Remis gegen Gaimersheim und Ingolstadt und einer Schlappe gegen Erding reichte es nur zum Platzierungsspiel um Rang sieben. Zumindest dort fanden die Attachinger wieder zu ihrer Stärke und hielten die JFG Eichstätt durch Treffer von Stefan Holzner, Daniel Prokisch und einem Eigentor des Gegners deutlich auf Abstand. Enttäuscht sei man aber nur ein wenig, resümierte Sczudlek, „schließlich haben wir nur wenig in der Halle trainiert.“

Zufrieden mit Rang fünf war am Ende die U19 des TSV Au, die mit etwas mehr Dusel sogar den Einzug ins Halbfinale perfekt hätten machen können. So aber reichte es für die Jungs von Flo Reindl nach je einem Sieg, Remis und einer Niederlage zum Entscheidungsspiel gegen Ingolstadt-Hundszell. Dort avancierte Florian Forstner als Doppeltorschütze beim 2:0 zum Matchwinner. „Insgesamt ein toller Auftritt meiner Mannschaft“, so Reindl.

Auch interessant

Kommentare