+
Stephan Petrowitsch präsentierte sich mit 622 Holz in glänzender Verfassung. 

Sportkegeln

VfB Hallbergmoos feiert seinen ersten 8:0-Sieg in der 2. Bundesliga

Dank einer starken Leistung haben die Kegler des VfB Hallbergmoos den KSC Önsbach mit 8:0 besiegt. Im Pokal bekommen sie es dagegen mit einem Hochkaräter zu tun.

Hallbergmoos – Beste Stimmung herrschte am Samstag auf den Kegelbahnen des VfB Hallbergmoos: Die VfB-Herren siegten mit 8:0 Mannschaftszählern und 3587:3304 Holz gegen den KSC Önsbach. Damit haben sie nicht nur mit 6:6 Punkten eine ausgeglichene Bilanz, sondern kletterten in der 2. Bundesliga Süd/West auch noch auf den fünften Tabellenplatz.

Der KSC Önsbach spielt – wie der VfB Hallbergmoos – als Aufsteiger in dieser zehn Teams umfassenden Liga. Das direkte Duell war jedoch eine klare Sache: Für die Hallberger gingen Mario Cekovic, Tobias Kramer und Dietmar Brosi als Erste an den Start – und sie ließen nichts anbrennen. Sie holten drei Mannschaftspunkte und führten den VfB damit auf die Siegerstraße. Cekovic setzte sich mit 599:589 Kegel durch, Kramer gewann mit 587:557 – und Brosi überzeugte mit einem Resultat von 598:558 Holz.

Im zweiten Durchgang waren Stephan Petrowitsch, Dan Mihaila und Damir Cekovic an der Reihe: Während sich Petrowitsch in Top-Form präsentierte und mit 622 Kegel das beste Ergebnis ablieferte, tat sich Dan Mihaila schwer. Er wurde bereits nach dem ersten Satz durch Bogdan Tudorie ersetzt, der sich in glänzender Verfassung zeigte, erfolgreich auf Punktejagd ging und am Ende mit 566:541 Holz den Mannschaftszähler holte. Mit seinen 615 Kegel behielt auch Damir Cekovic klar die Oberhand – und so stand unter dem Strich der erste 8:0-Erfolg der Hallbergmooser in der 2. Bundesliga fest.

Diese Leistung sollte für die nächste Aufgabe Ansporn genug sein. Denn am kommenden Samstag, 16. November, müssen die VfB-Männer beim KC Schrezheim antreten, der derzeit mit 5:7 Punkten hinter Hallbergmoos auf Tabellenplatz sechs steht.

Außerdem wirft bereits ein großes Ereignis seine Schatten voraus. Dieser Tage wurden die Achtelfinalspiele im DKBC-Pokal ausgelost – und da erwartet den VfB ein richtiger Kracher: Die Hallbergmooser empfangen mit dem Titelverteidiger SKV Rot-Weiß Zerbst am 21. Dezember den wohl schwerstmöglichen Gegner. Die Sachsen-Anhalter – in diesem Team spielt bekanntlich der Ex-Zollinger Thomas Schneider – sind seit Jahren das Nonplusultra im nationalen Kegelsport. Immerhin sicherten sie sich zuletzt 14 Mal am Stück die deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

Christiane Oldenburg-Balden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taekwondo: Stefan Brummer holt das DM-Triple
Rudelzhausens Taekwondo-Ass Stefan Brummer hat vor kurzem bei den deutschen Meisterschaften in Gehrden sensationelle Erfolge gefeiert. Seine Bilanz ist einzigartig in …
Taekwondo: Stefan Brummer holt das DM-Triple
Siegfried-Reserve hat den Klassenerhalt vor Augen
Auf geht’s zum Derby in der Ringer-Oberliga: Die Reserve des SV Siegfried Hallbergmoos empfängt am Samstag, 19.30 Uhr, in der Hallberghalle die SpVgg Freising zum …
Siegfried-Reserve hat den Klassenerhalt vor Augen
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Nach dem WM-Sieg mit der Teamstaffel hatte er sich für die neue Saison viel vorgenommen. Doch eine Verletzung durchkreuzt die Pläne von Bob-Anschieber Marc Rademacher.
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Zukunft des SV Siegfried Hallbergmoos: Die Reserve spielt vielleicht das Zünglein an der Waage
Zieht der SV Siegfried Hallbergmoos seine Ringer-Staffel aus der Bundesliga zurück? Die Frage bleibt noch unbeantwortet. In einem Punkt besteht aber Gewissheit. 
Zukunft des SV Siegfried Hallbergmoos: Die Reserve spielt vielleicht das Zünglein an der Waage

Kommentare