+
Den Klassenerhalt schaffen will das Team des VfB Hallbergmoos mit (stehend, v. l.) Abteilungsleiter Sepp Niedermair, Thomas Schneider, Damir Cekovic, Tobias Kramer und Alexander Stephan sowie (kniend, v. l.) Bogdan Tudorie, Dietmar Brosi, Radovan Vlajkov und Patrick Krieger. Ebenfalls zur Mannschaft des Bundesliga-Aufsteigers gehören Mario Ceko vic und Dan Mihaila.

Sportkegeln

Feuertaufe zum Bundesliga-Auftakt

Die Sportkegler des VfB Hallbergmoos gastieren zum Bundesliga-Auftakt ausgerechnet bei Meister Zerbst, dem Ex-Verein von Top-Neuzugang Thomas Schneider.

Hallbergmoos – Es wird spannend, anstrengend und neu. Nach sechs Meistertiteln und sieben Aufstiegen im Zeitraum von 2012 bis 2020 spielt die Herren I der Kegelabteilung des VfB Hallbergmoos in der Saison 2020/21 in der 1. Bundesliga – und nun wird es sich zeigen, wo das Team steht.

Durch den Drei-Stufen-Plan des Deutschen Keglerbunds Classic (DKBC) wurde die 1. Liga von zehn auf zwölf Mannschaften erweitert. Somit gibt es einen engen Spielplan, der am 27. März nach 22 Spieltagen enden soll – und gleich zum Saisonauftakt am Samstag, 12. September, müssen die Hallbergmooser beim vielfachen Meister und Topfavoriten SKV Rot-Weiß Zerbst antreten, dem früheren Verein von VfB-Spitzenmann Thomas Schneider. Das erste Heimspiel wird am Samstag, 19. September, um 14 Uhr im Sportforum am Söldnermoos stattfinden. Zu Gast ist Vorjahresaufsteiger SF Friedrichshafen.

Zwei Abgänge, drei Neuzugänge

Das VfB-Team verlassen haben zum Ende der Saison Stephan Petrowitsch und Tobias Lacher, die beide auch für Bundesliga-Vereine in der 200er-Liga antraten und für die Saison 2020/21 kaum Möglichkeit hatten, in der 120er-Liga mitzuspielen. Als neue Spieler konnte Abteilungsleiter Sepp Niedermair neben Schneider noch Patrick Krieger und Radovan Vlajkov für die Bundesliga verpflichten. Im Informationsdienst des DKBC stand sogar zu lesen: „Der Süd/West-Zweitliga-Meister VfB Hallbergmoos meldet mit den Zugängen des Zerbsters Thomas Schneider und von Radovan Vlajkov aus Neunkirchen die größten Sommercoups unter den vier Aufsteigern.“

Während Spitzenkegler und Vizeweltmeister Tom Schneider in der vergangenen Saison in der Schnittliste des DKBC auf Platz elf rangierte – seine persönliche Bestleistung liegt bei 714 Holz –, wurde mit Patrick Krieger von Rot-Weiß Hirschau ein ehemaliger Juniorenweltmeister verpflichtet, der in der Schnittliste der 1. Bundesliga auf Position 22 platziert war. Abgesehen von einer Partie erzielte er 2019/20 immer mehr als 600 Holz und schaffte einmal sogar 675 Kegel – seine Bestleistung beträgt 694.

Ein Weltmeister für den VfB Hallbergmoos

Vlajkov, amtierender Weltmeister mit dem serbischen Team, der als Bestwert ebenfalls 694 Holz in der Statistik stehen hat, kam aus dem österreichischen Neunkirchen zum VfB. Interessant ist, dass er ausgerechnet im Finale der Weltmeisterschaften 2019 in Tschechien gegen Schneider nur knapp mit 665:670 Holz unterlag. Nun werden die beiden Welt- und Vizeweltmeister von 2019 gemeinsam für Hallbergmoos antreten.

Thomas Schneider, der beim VfB nicht nur spielt, sondern auch als Aktivensprecher und Jugendtrainer fungiert, formuliert als Saisonziel, „dass wir den Klassenerhalt schaffen – doch dafür müssen wir uns gewaltig strecken“. Genauso sieht es Abteilungsleiter Niedermair: „Es wird von Anfang an schwer, denn wahrscheinlich werden vier Teams absteigen müssen. Wir werden sicherlich in den ersten Partien Lehrgeld bezahlen müssen – da ist es gut, dass wir direkt am ersten Spieltag auf Zerbst treffen. Denn dann haben wir den schwersten Gegner schon einmal hinter uns.“ Die Heimpartie gegen Friedrichshafen und das zweite Auswärtsspiel gegen den SV Wernburg würden zeigen, wo man stehe. „Wichtig ist, dass alle Spieler fit und von Krankheiten und Verletzungen verschont werden – dann bin ich optimistisch, dass wir mit diesem guten Kader den Klassenerhalt packen können.“

Gelungene Generalprobe

Die Generalprobe ist jedenfalls geglückt: Das Rückspiel gegen Hirschau, den Heimatverein von Patrick Krieger, gewann der VfB mit 6:2 Punkten und 3489:3416 Holz, wobei Neuzugang Vlajkov mit 644 Kegeln seine Klasse unter Beweis stellte. Auch Dan Mihaila (613) und Bogdan Tudorie (601) präsentierten sich in guter Form.

Christiane Oldenburg-Balden

Lesen Sie auch: Re-Start im Amateursport: Daumen hoch nach dem Okay der Politik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gehöre wieder zu den Lebenden“: Niklas Ludwig (18) fasst nach Ironman schon nächste Ziele ins Auge 
„Gehöre wieder zu den Lebenden“: Niklas Ludwig (18) fasst nach Ironman schon nächste Ziele ins Auge 
„Was machen eigentlich...?“ Die Rockmeier-Zwillinge haben sich dem Nachwuchssport verschrieben
„Was machen eigentlich...?“ Die Rockmeier-Zwillinge haben sich dem Nachwuchssport verschrieben
Eine echte Ansage: Triathlet Niklas Ludwig (17) besteht Ironman-Test mit Bravour
Eine echte Ansage: Triathlet Niklas Ludwig (17) besteht Ironman-Test mit Bravour

Kommentare