Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt

Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt
+
Starke Leistung: Dietmar Brosi vom VfB Hallbergmoos gelingt in der Schlusspartie mit 637 Holz das Tagesbestergebnis.

Sportkegeln 2. Bundesliga Männer

VfB Hallbergmoos: Kegler können in 2. Liga um Aufstieg mitspielen

Dank des 5:3-Erfolgs gegen den SKC Unterharmersbach, Schwarzwald, können die VfB-Kegler nun auf fünf Siege in Folge in der 2. Bundesliga Süd-West verweisen.

Hallbergmoos – Auf der Kegelanlage im Grünen Hof tobt erfahrungsgemäß der Bär, und auch diesmal unterstützten rund 60 einheimische Fans ihr Team lautstark. Beim ersten Auswärtsspiel in 2020 starteten die Brüder Mario und Damir Cekovic deshalb, weil sie wegen einer großen Familienfeier direkt danach heimfahren mussten. Nach den ersten Sätzen führten sie mit 13 Holz, wobei Damir Cekovic gleich im ersten Satz hervorragende 165 Holz vorgelegt hatte. Im dritten Satz änderte sich das Bild, da Mario Cekovic’ Gegner Axel Schondelmaier starke 158 Kegeln gelangen und der VfB-Akteur 15 Zähler abgab. Mit einer knappen Führung von drei Holz gingen die Cekovic-Brüder in den letzten Satz: Während Mario gegen Schondelmaier mit 605:617 unterlag und seinen Mannschaftspunkt bei 1:3 Sätzen abgeben musste, holte Damir diesen mit 4:0 Sätzen bei 621:568 Holz gegen Julien Schmitt.

So gingen gingen Bogdan Tudorie und Tobias Kramer mit knappen 21 Holz in ihre Spiele. Kramer setzte mit 165 Holz im ersten Satz ein Ausrufezeichen, Tudorie verlor seine beiden ersten Sätze, trumpfte jedoch im dritten mit 167 Holz auf. Am Ende musste sich Tudorie seinem Gegner Frederic Koell mit 604:628 Holz geschlagen geben. Kramer 2:2 Sätze (597:583) schnappte sich gegen Wolfgang Bollack den wichtigen Mannschaftspunkt. Mit einem Vorsprung von 31 Holz gingen Dietmar Brosi und Alexander Stephan in die Schlusspartie. Als beide ihren ersten Satz abgaben, kam bei den Gastgebern und deren Fans noch einmal Hoffnung auf, war der Vorsprung des VfB doch auf 17 Holz zusammengeschrumpft. Doch Brosi spielte seine nächsten Sätze mit 167, 168 und 159 Holz fantastisch und zeigte seinem Gegner Jonas Stratz mit dem Tagesbestergebnis von 637:558 Holz die Sporen. Stephan verlor bei 2:2 Satzpunkten seine Begegnung gegen Pascal Dräger nur knapp mit 597:604 Holz.

Wichtig war aber letztlich: Dank einer konstanten und starken Teamleistung siegten die Hallbergmooser mit 103 Holz Vorsprung und 5:3 Punkten.

Zum Ende der Partie waren die Fans der Unterharmersbacher recht still geworden, denn nun muss der SCK beim beim Derby gegen Önsbach siegen, um nicht in den Abstiegskampf hineinzugeraten. Der VfB dagegen kann sogar um den Aufstieg mitspielen. Dazu Abteilungsleiter Sepp Niedermair, der das Spiel auf Sport Deutschland TV live erfolgt hatte: „Es ist noch ein weiter Weg, aber wenn wir die nächsten Partien gewinnen, können wir bei der Vergabe um den ersten Platz ein Wörtchen mitreden. Wir können Erster werden, aber es gibt keinen Druck von meiner Seite, schließlich sind wir ja als Aufsteiger unterwegs.“

Am Samstag, 18. Januar, 14 Uhr, empfängt man die SG Wolfach-Oberwolfach. Das derzeitige Schlusslicht hat das Hinspiel gegen den VfB mit 6:2 Punkten gewonnen.

Christiane Oldenburg-Balden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indisponierte Favoriten und ein Finalkrimi
Schwache Favoriten und ein spannendes Finale - das Hallenfußball-Turnier in Hallbergmoos hatte einiges zu bieten. 
Indisponierte Favoriten und ein Finalkrimi
Kein Happy-End zum Einstand
Es war das Spiel eins nach Peter Mesiarik. Die HSG-Frauen unterlagen in Zirndorf mit 28:30. 
Kein Happy-End zum Einstand
„Das Team wollte einen neuen Trainer“
Seit Dienstag Abend ist Peter Mesiarik nicht mehr Trainer der Handballfrauen von der HSG Freising-Neufahrn.
„Das Team wollte einen neuen Trainer“
Erste Fingerzeige für die Zukunft
Großkampftage für die Volleyball-Teams des SC Freising: Die Männer spielen am Wochenende zweimal, die Frauen in Unterhaching.
Erste Fingerzeige für die Zukunft

Kommentare