1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Freising

Wie Augsburg gegen Bayern? SC Eching fordert Freising-Neufahrn heraus

Erstellt:

Kommentare

Kevin Pausch vom SC Eching setzt zum Wurf an.
Auf ihn muss die HSG aufpassen: Echings Kevin Pausch (beim Wurf) erzielte zuletzt zwölf Treffer. © Lehmann

Derbyzeit in der Handball-Bezirksoberliga der Männer: Der SC Eching will gegen die HSG Freising-Neufahrn für eine Überraschung sorgen.

Eching/Freising – Kann der Underdog für eine Überraschung sorgen? Die Handballmänner des SC Eching empfangen am Samstag um 16 Uhr (Dreifachturnhalle an der Dietersheimer Straße) die HSG Freising-Neufahrn zum Bezirksoberliga-Derby. Die Gäste kommen als ungeschlagener Tabellenführer – und SCE-Coach Thomas Gentgen sieht sie daher in der Favoritenrolle: „Punkte gegen die HSG sind nicht in unserer Saisonrechnung eingeplant. Trotzdem geben wir uns natürlich nicht kampflos geschlagen.“

Spielt sich Kevin Pausch erneut ins Rampenlicht?

An Selbstvertrauen sollte es bei den Echingern nach dem jüngsten Kantersieg gegen die SSG Metten allerdings nicht mangeln. „Wir sind derzeit gut drauf“, sagt Trainer Gentgen. Mit Lukas Danzer und Laurenz Reichert kehren zudem die beiden etatmäßigen Mittelspieler in den Kader des SCE zurück – bei Torhüter Robin Jahn gibt es dagegen noch ein Fragezeichen: Der Einsatz des angeschlagenen Keepers entscheidet sich erst kurzfristig. Mit von der Partie ist auf alle Fälle der zuletzt überragende Kevin Pausch: Gegen Metten warf er zwölf Tore. Sollte er das im BOL-Derby wiederholen können, würde er nicht nur Gentgen, sondern auch die sicherlich zahlreichen Fans in der Halle begeistern.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Der Echinger Coach hat bei der HSG gleich vier große Stärken ausgemacht: „Ihr schnelles Umschaltspiel, gute Positionsangriffe, ein starker Kreisläufer und dazu noch ein guter Torhüter.“ Letzteren dürfe man nicht „warmwerfen“. Gentgen: „Warum sollte eine Überraschung nicht möglich sein? Der FC Bayern verliert auch mal gegen Augsburg.“

Erik Brasko sieht seine HSG nur leicht im Vorteil

HSG-Trainer Erik Brasko sieht seine Truppe allerdings sowieso nur leicht favorisiert: „In Eching taten wir uns schon immer schwer.“ Da dort Harz verboten ist, gehe die Rückraumstärke seines Teams ein wenig verloren. „Würfe aus neun Metern sind kaum möglich. Wir müssen versuchen, die Abwehr zu durchbrechen oder durch schnelles Spiel zum Erfolg zu kommen.“ Besonders aufpassen müsse man auf Kevin Pausch und Thomas Landsmann. Die beiden seien die gefährlichsten SCE-Akteure.

Mit Tobias Kapser fällt ein HSG-Leistungsträger wegen einer Sprunggelenksverletzung in den nächsten Wochen aus. Ernad Huzejrovic oder Benjamin Moses Becker sollen seinen Part übernehmen. Wobei Beckers Einsatz noch nicht ganz sicher ist: Er ist angeschlagen und konnte zuletzt nicht mittrainieren. Korbinian Herrmann kehrt nach längerer Zeit in den Kader zurück, und Brasko sieht seine Truppe leicht im Vorteil: „Unterschätzen dürfen wir Eching aber auf keinen Fall.“

Bernd Heinzinger

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare