+
Große Stütze seines Teams: Thomas Schneider aus Zolling hatte in der Bundesliga mit einem Schnitt von 637,08 Kegeln maßgeblichen Anteil daran, dass der SKV Rot-Weiß Zerbst zum wiederholten Mal Deutscher Mannschaftsmeister wurde.

Sportkegeln  

Schneider feiert mit Zerbst seinen neunten DM-Titel in Serie

Die Saison der Kegel-Bundesliga ist seit dem vergangenen Wochenende beendet. Und der Zollinger Thomas Schneider hat es mit seiner Truppe wieder geschafft: Er wurde zum neunten Mal in Folge mit dem SKV Rot-Weiß Zerbst Deutscher Mannschaftsmeister.

Zolling/Zerbst – Ungefährdet – und mit lediglich einer Niederlage – marschierten die Zerbster in der Bundesliga von Beginn an vorne weg. Am Ende sicherten sie sich mit 30:2 Punkten vor dem SKC Victoria Bamberg (25:7) sowie dem SKC Staffelstein (23:9) den Titel. Und Schneider war wieder einer der großen Stützen seines Teams: Er war bei insgesamt 13 Saisonspielen im Einsatz und schaffte es am Ende mit 637,08 Kegeln auf den achten Platz der Schnittliste.

Beeindruckend: Der SKV Rot-Weiß Zerbst ergatterte mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2018 zum 13. Mal in Folge den Titel. Das soll in diesem Jahr aber längst nicht der letzte Erfolg bleiben. Denn am kommenden Osterwochenende findet in Bamberg das Finalturnier in der Champions League statt. Neben dem Titelverteidiger aus Zerbst versuchen die Mannschaften vom KC Schwabsberg (fünfter Platz in der Bundesliga), von Alabardos-Szegedi TE (Ungarn) sowie vom SK Zeleziarne Podbrezova (Slowakei), die Champions League zu gewinnen.

Des Weiteren steht Thomas Schneider mit seinem Zerbster Team auch noch im „Final Four“ des DKBC-Pokals. Dieses Turnier findet am 28. und 29. April in Ludwigshafen-Oggersheim statt. Und die Veranstaltung könnte dann zum erfolgreichen Familienwochenende der Schneiders werden. Denn neben Tom schaffte es auch seine Ehefrau Ana Bacan-Schneider mit ihrer Mannschaft vom SKK 98 Poing ins „Final Four“ der Damenkonkurrenz. 

Hubert Deischl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hoffnung auf eine Trendwende bleibt
Die Chancen auf den Klassenerhalt sind gesunken, und am Samstag empfängt der TSV Jahn den Bayernliga-Spitzenreiter ASV Cham.  
Hoffnung auf eine Trendwende bleibt

Kommentare