+
Applaus für ein starkes Quartett: Die deutsche Springreiter-Equipe mit (v. l.) Christian Ahlmann, Daniel Deußer, Simone Blum und Marcus Ehning freute sich bei der Siegerehrung über Team-Silber. Die Mannschaft musste bei der Europameisterschaft in Rotterdam nur Belgien den Vortritt lassen.

Titelkämpfe in Rotterdam

Team-Silber! Springreiterin Simone Blum glänzt bei der EM

  • schließen

Weltmeisterin Simone Blum ist weiterhin in der Erfolgsspur: Bei der Europameisterschaft in Rotterdam überzeugte die Springreiterin aus Zolling im Team und im Einzel.

Rotterdam/Zolling – Bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren in Göteborg waren die deutschen Springreiter ohne Medaille geblieben. In Rotterdam lief es nun besser: Angeführt von Weltmeisterin Simone Blum aus Zolling und ihrer Super-Stute DSP Alice schaffte es das deutsche Team im Nationenpreis auf den zweiten Platz und ergatterte damit EM-Silber. Im Einzel schrammte Blum als Vierte dagegen an einer Medaille vorbei.

Sprunggewaltig und elegant: Simone Blum ritt mit ihrer Stute Alice eine starke EM – auch wenn es im Einzel nicht zum ganz großen Wurf reichte.

Los ging’s am vergangenen Mittwoch mit einem Zeitspringen – und schon da zeigten die Zollingerin und Alice, was sie draufhaben: „Das war eine gute Runde“, kommentierte die 30-Jährige ihren fehlerfreien Umlauf. Die drei anderen deutschen Springreiter – Christian Ahlmann mit Clintrexo, Marcus Ehning mit Comme il faut sowie Daniel Deußer mit Tobago – kamen ebenfalls ohne Abwurf durch und hievten die Equipe damit sofort auf den ersten Platz. Besser hätte die Ausgangsposition vor den Nationenpreis-Umläufen am Donnerstag und Freitag nicht sein können. Blum war beim Zeitspringen jedoch nicht volles Risiko gegangen und reihte sich in der Einzelwertung auf Position 13 ein.

Simone Blum: „Alice ist toll drauf, sie macht es mir leicht“

Tags darauf fanden sich die deutschen Reiter nur noch auf Rang zwei wieder: Blum („Alice ist toll drauf, sie macht es mir leicht“) und Deußer zauberten erneut fehlerlose Runden auf den Parcours. Dafür leisteten sich Ahlmann und Ehning je zwei Abwürfe. Somit lag Belgien zur Halbzeit des Nationenpreises mit 11,07 Strafpunkten vor dem deutschen Team (12,22). Letztlich blieb die Equipe von Bundestrainer Otto Becker auf dem zweiten Platz: Blum kassierte am Freitag in der dritten Runde der EM erstmals vier Strafpunkte – doch ihre Teamkollegen brachten die Silbermedaille nach Hause. „Ich bin einfach schlecht in die Kombination reingekommen“, erklärte Blum den Abwurf. „Den Fehler nehme ich auf meine Kappe.“ Bei der Siegerehrung konnte die Zollingerin aber schon wieder strahlen – immerhin hatten sie und ihre Stute Alice großen Anteil am starken Teamergebnis. Letztlich war nur Belgien besser.

Fehler im zweiten Umlauf: Simone Blum verpasst Einzel-Medaille

Und Simone Blum hatte sogar noch eine weitere Medaillenchance: Immerhin ging die 30-Jährige nach dem Nationenpreis als Achte ins Einzelfinale am Sonntag. Im ersten Umlauf blieb die Zollingerin trotz der eng bemessenen Zeit ohne Strafpunkt. Doch in Runde zwei fiel am zweiten Hindernis der Dreifach-Kombination die Stange – damit musste sich Blum mit Rang vier begnügen. „Der vierte Platz ist undankbar“, sagte sie. „Aber eigentlich darf ich nicht enttäuscht sein. Bisher lief es immer gut, Alice ist auch hier gut gesprungen.“ Europameister wurde der Schweizer Martin Fuchs.  

Quellen: dpa/sid

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare