Ole Sebald kann nach seiner Verletzung wieder auf Korbjagd gehen.

Basketball

Mammendorf mausert sich zurNummer drei im Landkreis

Auch wenn die Landkreisszene zuletzt von Abstiegen und Leistungseinbrüchen geprägt war: Wer in der Brucker Region über Basketball sprach, der meinte bislang Gröbenzell, Olching, Fürstenfeldbruck und Germering. Doch nun hat der SV Mammendorf heimlich, still und leise die Germeringer überholt und sich zur Nummer drei im Landkreis gemausert.

Mammendorf - Natürlich profitiert der SVM in der kreisinternen Rangliste davon, dass die Germeringer Frauen nach dem Aufstieg in die Regionalliga keine Mannschaft zusammenbrachten und sich vom Spielbetrieb abmelden mussten. Dennoch: Der Aufschwung der Mammendorfer ist auffällig. Sowohl die Frauen in der Bezirksoberliga, als auch die Männer in der Bezirksliga haben einen starken Saisonstart hingelegt. Bei den Frauen hängt der Erfolg nach Ansicht von Abteilungsleiter Thomas Loder damit zusammen, dass das Trainerteam um Ole und Per Sebald jetzt im zweiten Jahr im Amt ist. „Das Spielsystem ist bekannt, die Coaches wissen jetzt, wie die Spielerinnen ticken“, sagt Loder, der in Zweitfunktion die Männer trainiert.

Ein weiterer Faktor sei die gute Mischung aus erfahrenen Spielerinnen wie Marle Truetsch und jungen Korbjägerinnen wie Klara Westemeyer und Julia Westenrieder. Während Loder vom guten Start der Frauen durchaus etwas überrascht war („Wir hatten nur mit einer ausgeglichenen Bilanz gerechnet.“), peilte er mit seiner eigenen Männertruppe von Anfang an die oberen Tabellenregionen an. Dass der SVM nach drei ungeschlagenen Partien sogar ganz oben stand, freut den Doppelfunktionär umso mehr, zumal man nach Neueinteilung der regionalen Gruppen – Mammendorf spielt im Norden unter anderem gegen Gegner wie Burghausen, Freyung und Passau – viele Kontrahenten noch nicht kennt.

Auch bei den Männern ist der Erfolg eng mit dem Namen Ole Sebald verknüpft. Der Coach des Frauenteams kann nach überstandenem Kreuzbandriss ebenso wieder auf Korbjagd gehen, wie sein Leidensgenosse Nikolai Gruschwitz. Sebald, der seine ersten Basketballschritte in Mammendorf machte, kann sogar auf Erstligaerfahrung aus seiner Zeit in Crailsheim bauen. „Damit ist er für unsere jungen Spieler sehr wichtig, und er gibt ihnen auch viele Tipps“, sagt Loder.

Mit dem Neuzugang von Michael Gemperlein aus Fürstenfeldbruck kann Loder jetzt auf einen 13-Mann-Kader bauen. „Das hält das Trainingsniveau hoch, was sich auch in den Spielen bemerkbar macht“, sagt der Übungsleiter. Während heuer das obere Tabellendrittel als Ziel ausgegeben wurde, soll es mittelfristig dorthin gehen, wo die Frauen schon spielen: in die Bezirksoberliga. „Dort wollen wir uns mit beiden Mannschaften etablieren“, sagt Loder. Schließlich will man dem eigenen Nachwuchs eine Perspektive im Erwachsenenbereich bieten und so verhindern, dass die Spieler zu anderen Mannschaften im Umfeld abwandern, sobald sie der Jugend entwachsen sind.

Allerdings würde sich Loder noch mehr junge Spieler im Verein wünschen. „Wir gehen deshalb auch Kooperationen mit Schulen ein“, erzählt der Abteilungsleiter. Schließlich wollen die Mammendorfer dem Negativtrend beim Basketball im Landkreis weiter entgegenwirken. 

Andreas Daschner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trainer ist weg – Verein weiß von nichts
Die Eishockey-Wanderers stehen ohne Trainer da – zumindest wenn es nach dem TSV Trostberg geht: Der Landesligist hat Germerings Trainer Heinz Feilmeier als Neuzugang …
Trainer ist weg – Verein weiß von nichts
Bier für Fans, Personalsorgen beim Trainer
Zehn Liter Freibier pro Tor Vorsprung hatte ein Sponsor für einen Sieg der Drittliga-Handballer des TuS Fürstenfeldbruck gegen Baden-Baden ausgemacht. Somit konnten die …
Bier für Fans, Personalsorgen beim Trainer
Verband entzieht Puchheim die Meisterschaft
Ein Jahr lang freuten sich die Leichtathleten des FC Puchheim darauf, im Februar 2019 die bayerischen Crossmeisterschaften veranstalten zu dürfen. Nun wurde ihnen vom …
Verband entzieht Puchheim die Meisterschaft
Vor dem Advent schon einen Plan für Ostern
Die Regionalliga-Saison im American Football beginnt zwar erst nach Ostern. Doch schon jetzt starten die Fursty Razorbacks in die Vorbereitung. Denn sie haben Großes …
Vor dem Advent schon einen Plan für Ostern

Kommentare