Die Türen bleiben zu: Das Heimspiel in der Wittelsbacher Halle musste abgesagt werden.
+
Die Türen bleiben zu: Das Heimspiel in der Wittelsbacher Halle musste abgesagt werden.

Handball

Corona-Alarm bei den Panthern - Die Begegnung gegen die DJK Rimpar konnte nicht stattfinden

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Positive Coronatests legen die Panther vorerst auf Eis. Vier Personen im Mannschaftsumfeld wurden positiv getestet.

Fürstenfeldbruck – Das bayerische Derby gegen Rimpar am Samstag wurde kurzfristig abgesagt, und auch das Spiel in Ferndorf am kommenden Wochenende dürfte kaum durchführbar sein. Die gute Nachricht: Die Betroffenen sind alle symptomfrei.

Die schlechte Nachricht trudelte am Samstagvormittag ein. Bei den routinemäßigen Coronatests am Donnerstag gab es positive Fälle. Namen will Abteilungsleiter Michael Schneck aus Gründen des Datenschutzes nicht nennen. „Es handelt sich um vier Personen aus dem Gesamtumfeld der Mannschaft“, sagte er. Die Betroffenen wurden von der Gesundheitsbehörde bereits in Quarantäne geschickt. Als nächstes werden deren Kontakte ermittelt.

Klar ist, dass die Betroffenen in engem Kontakt zum Rest des Panther-Trosses standen. „Wir haben die Spieler deshalb schon von unserer Seite zur Isolation aufgerufen“, sagt Schneck. Die Quarantäne der vier Betroffenen ist bis 1. November angeordnet. Bei den Kontaktpersonen geht Schneck auch von einer zehn- bis 14-tägigen Isolation aus. Die für den 31. Oktober geplante Partie in Ferndorf dürfte damit auch ausfallen –zumal die Nordrhein-Westfalen bereits wegen eines Coronafalles aktuell ebenfalls in Quarantäne sind.

Die Brucker und die Ferndorfer sind nicht die einzigen Zweitligisten, die wegen der Pandemie derzeit schachmatt gesetzt sind. Auch Bietgheim und Aue vermeldeten jüngst positive Tests. Aus diesem Grund wurden am vergangenen Wochenende neben dem Derby auch die Partien zwischen Lübbecke und Bietigheim, Dormagen und Ferndorf sowie Aue und Eisenach abgesagt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare