Bis wieder unbeschwert gekickt werden kann, wird es noch einige Zeit dauern.
+
Bis wieder unbeschwert gekickt werden kann, wird es noch einige Zeit dauern.

Das Innenministerium beantwortet Fragen rund um die Lockerungen im Sport

Diese Regeln gelten für das Training im Freien

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Das Bayerische Innenministerium hat die wichtigsten Fragen rund um die Sport-Ausübung im Freien beantwortet.

Landkreis – Corona diktiert den Umfang der Lockdown-Lockerungen: Entscheidend für die Sportausübung ist der Sieben-Tages-Inzidenzwert in den jeweiligen Landkreisen. Wichtig sind dabei vor allem die Grenzen 50 und 100. Obwohl diese Regelung einheitlich ist, waren etliche Fragen offen, die das Bayerische Innenministerium nun beantwortet hat.

Inzidenz am Wohnort oder Trainingsort?

Maßgeblich ist der Inzidenzwert des jeweiligen Landkreises, in dem die Sportausübung an der Sportstätte erfolgt.

Feste oder variable Gruppen?

Aus infektionsschutzfachlichen Gesichtspunkten sind möglichst feste, gleichbleibende Gruppenzusammensetzungen zu empfehlen. Die Kontaktbeschränkungen sind zu beachten.

Zählt der Trainer zur Gruppengröße?

Sofern er selbst nicht wie die anderen Sportler an der Sportausübung teilnimmt – beispielsweise im Sinne eines Spielertrainers – und sich insoweit auf die Anleitung beschränkt, zählt er nicht zur Gruppe.

Nutzung der Duschen und Umkleiden erlaubt?

Nein, es dürfen ausschließlich Sportflächen unter freiem Himmel respektive die Freiluftsportanlagen genutzt werden. Die Nutzung von WC-Anlagen ist aber möglich.

Hygienekonzept für den Breitensport?

Für die Öffnungen ab dem 8. März ist für den Breitensportbetrieb noch kein zusätzliches oder neues Hygienekonzept zwingend erforderlich – erst für die weiteren Öffnungsschritte ab 22. März.

Mehrere Gruppen auf einer Sportanlage?

Das ist erlaubt, wenn die Sportstätte sowohl räumlich als auch funktional klar voneinander abgetrennte Sportflächen aufweist (zum Beispiel einzelne Tennisplätze auf einer Tennisfreianlage). Es genügt nicht, lediglich den Mindestabstand einzuhalten.

Dürfen Eltern beim Training dabei sein?

Ja, minderjährige Sportler können zur Wahrnehmung der elterlichen Fürsorge beim Sportbetrieb von Erziehungsberechtigten begleitet werden. Ansammlungen mehrerer Erziehungsberechtigter sind in jedem Fall zu vermeiden, der Mindestabstand ist einzuhalten.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare