Seit Monaten ruht im Amateurbereich der Ball. Wann es weitergeht ist nicht absehbar.
+
Seit Monaten ruht im Amateurbereich der Ball. Wann es weitergeht ist nicht absehbar.

Corona-Pandemie

Verbände reagieren erleichtert auf Lockerungen für Jugend: Dem BFV gehen sie aber noch nicht weit genug

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Die Sportverbände reagierten erleichtert auf die Lockerungen der Corona-Regeln für das Jugend-Training im Freien.

Landkreis – Hin und her ging es den vergangenen Tagen bei den Corona-Regeln für den Jugendsport. Zuerst war die Freude groß, dass in der bundesweit gültigen Notbremse Freiräume für das Jugend-Training an der frischen Luft eingeräumt wurden. Dann folgte der Schock, als Bayern verkündete, an den eigenen, strengeren Regeln festzuhalten. Am Dienstag folgte die Rolle rückwärts: Kontaktfreies Training für Kinder unter 14 Jahren ist in Fünfer-Gruppen unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz erlaubt. Die Sportverbände reagierten erleichtert auf die Lockerung.

„Das Festhalten an den strengeren Regelungen für den Sport in Bayern trotz einer Erleichterung im Bundesgesetz war für uns nicht nachzuvollziehen“, sagt Jörg Ammon, Präsident des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV). „Das haben wir sehr deutlich gemacht. Die Politik ist unserer Forderung, wenigstens die zarten und maßvollen Erleichterungen aus dem Bundesgesetz auch in Bayern umzusetzen, nun nachgekommen. Das ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.“

Ganz ähnlich äußerte sich der Bayerische Fußballverband (BFV). „Grundsätzlich ist alles zu begrüßen, was das Leben für unsere Kinder in diesen Zeiten verbessert. Von daher sind wir erst einmal froh, dass es auch bei der Staatsregierung eine Einsicht gibt. Das ist aber allenfalls ein Schrittchen in die richtige Richtung“, so BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

Der BFV vertritt allerdings auch weiter die Meinung, dass dieser kleine Öffnungsschritt nicht ausreicht. „Der Amateur- und Jugendfußball stellt kein pandemisches Problem dar, sondern ist vielmehr fixer Teil der Lösung. Das muss endlich auch so akzeptiert werden“, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung. Sport gebe den Menschen Bewegung und Lebensfreude zurück, so der BFV. „Das bleibt ihnen mit dieser Regelung faktisch verwehrt und hat drastische Folgen – für Körper und Psyche, aber auch für den Unterbau in unseren Vereinen.“

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare