Eishockey

Unternehmer bewerben sich um Präsidiumsposten bei Wanderers

  • schließen

Die Zukunft der Wanderers hängt weiter am seidenen Faden. Am 20. September findet um 19.30 Uhr im Lena-Christ-Saal der Germeringer Stadthalle die Jahreshauptversammlung statt. Für die dann anstehenden Neuwahlen fehlen aber immer noch Kandidaten für zwei Vorstandsposten.

Germering - Schon vor Wochen hatten die Noch-Verantwortlichen beim Germeringer Eislaufverein angekündigt, dass sie nicht mehr kandidieren werden – verbunden mit einem Aufruf, dass dringend Nachfolger gesucht würden. Für drei der fünf Posten haben sich mittlerweile Kandidaten gefunden.

Um den Präsidentenposten bewirbt sich Gerhard Haas. Der 56-jährige Familienvater und Geschäftsführer aus Germering hat selbst zwei Kinder im Verein. Sein Stellvertreter soll Albert Bittl werden. Der gebürtige Olchinger kutschiert die Wanderers mit seinem Omnibus-Unternehmen seit 13 Jahren zu den Auswärtsspielen. Für den Posten als dritter Vorsitzender bewirbt sich Carsten Gemeinhardt. Der langjährige Eishockeyfan arbeitet bei einem international führenden Unternehmen in der Versicherungsbranche.

Künftige Leiter für Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit werden aber weiterhin gesucht. Der derzeitige Finanzchef Andre Zismann, der den Posten interimsweise für die erkrankte Silvia Sohr übernommen hatte, kann beruflich bedingt nur noch die Mitgliederverwaltung betreuen. Vereinssprecher Markus Degenhardt hat seinen Abschied ebenfalls schon lange angekündigt. Finden sich bis zur Versammlung keine Kandidaten, steht der Verein vor einem großen Problem. „Alle fünf Posten müssen besetzt werden, ansonsten gilt die Wahl als gescheitert“, so Degenhardt. Auch eine kommissarische Übernahme eines Postens durch ein anderes Vorstandsmitglied gibt die Satzung nicht her.

Im Klartext heißt das: Gibt es keine Nachfolger, bleibt die aktuelle Vorstandschaft kommissarisch im Amt und muss später erneut eine Versammlung einberufen. Finden sich auch dann keine neuen ehrenamtlichen Vereinschefs, droht dem rund 400 Mitglieder zählenden Verein die Auflösung. Betroffen davon wäre nicht nur die Eishockey-Truppe, die nach dem Abstieg aus der Bayernliga einen Neuanfang in der Bezirksliga angeht. Alleine im Nachwuchsbereich zählen die Wanderers 200 Mitglieder. Dazu kommen rund 100 Eiskunstläufer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EVF-Fans bilden Spalier nach dem ersten Saisonsieg
„So sehen Sieger aus.“ Dieser Ohrwurm hallte am gestrigen Sonntagabend aus den Lautsprecherboxen der Brucker Freiluft-Arena. Die Zuschauer bildeten ein Spalier auf dem …
EVF-Fans bilden Spalier nach dem ersten Saisonsieg
Andre Lang tragischer Held des TSV Geltendorf bei Pleite gegen FV Walleshausen
Ausgerechnet gegen die an vorletzter Position in der A-Klasse 1 rangierenden Walleshausener hat es die weiterhin auf Tabellenplatz fünf überwinternden Hausherren kalt …
Andre Lang tragischer Held des TSV Geltendorf bei Pleite gegen FV Walleshausen
Wanderers-Derby ist nur ein Schaulaufen
Dass keine echte Derbystimmung aufkommen wollte, als die Landesliga-Reserve des EV Fürstenfeldbruck gegen die Landkreis-Rivalen aus Germering erneut unter die Räder kam, …
Wanderers-Derby ist nur ein Schaulaufen
Unheimliche Panther als heimliche Meister
Der sensationelle Höhenflug geht ungebremst weiter: Auch ohne zwei wichtige Stammspieler haben die Brucker TuS-Handballer mit einem 34:28 (16:13)-Sieg im …
Unheimliche Panther als heimliche Meister

Kommentare