+
Die Heimat des TSV Unterpfaffenhofen

Germering-Unterpfaffenhofen

Die Mitglieder bleiben auch in Krisenzeiten treu

  • vonHans Kürzl
    schließen

Da hat der TSV Unterpfaffenhofen sogar die Politiker ein wenig übertroffen, die sich gerne als Anpacker präsentieren. Bereits vier Tage bevor die Bayerische Staatsregierung für 20. März die Ausgangsbeschränkungen verschärfte, hatte der mitgliederstärkste Verein des Landkreises auf die Coronakrise reagiert.

Germering –  Es folgte die Einstellung des Sportbetriebes und Schließung des Sportzentrums samt Gaststätte. „Aus unserer Verantwortung heraus“, wie TSV-Pressesprecher Volker Hanf betonte.

Der Entscheidung seien intensive Beratungen in Vorstandschaft und in den einzelnen Abteilungen vorausgegangen. Dabei hätte man sich lieber – neben dem alltäglichen Sportbetrieb – mit den Vorbereitungen zum 90. Geburtstag des Vereins beschäftigt. Den TSV-Ball, vorgesehen für den 25. April, hatte man rasch abgesagt. Bleiben soll ein Festabend am 31. Oktober, mit dem man in den Gründungstag hineinfeiern will. „Wir hoffen, dass wir nach der durch Corona bedingten Absage unseres Festballes Ende April wenigstens dieses Fest feiern können“, sagt Hanf.

Zumindest aus wirtschaftlicher Sicht müssen die Sorgenfalten des TSV Unterpfaffenhofen nicht allzu groß ausfallen. Der Verein wirtschaftet seit vielen Jahren solide, vorsichtig und vorausschauend – getragen von der Vorstandschaft und dem Kassier Werner Fritzen. Aber auch von einer großen Forderungswelle blieb man bisher verschont. „Bis jetzt sind noch keinerlei Rückforderungen von Beiträgen eingegangen, auch Kündigungen oder Sonderkündigungen aufgrund der Krise gibt es bis dato nicht“, sagt Hanf.

Vielmehr berichtet er sogar von einem leichten Anstieg der Mitgliederzahl, etwa zwischen 30 und 60 gegenüber dem Vorjahr. Einen Grund sieht er in der engen Bindung zwischen den Germeringern und dem Verein. Gut 75 Prozent haben ihren Wohnsitz in der Großen Kreisstadt. Die laufenden Kosten für das Haus sind durch die Mitgliedsbeiträge abgedeckt. Im letzten Jahr hat der TSV rund 200 000 Euro investiert, für dieses Jahr sind noch einmal etwa 300 000 geplant.

Inwieweit hier Teile zurückgestellt werden müssen, lässt sich im Augenblick noch nicht abschätzen, es hängt vom Zeitpunkt der Wiedereröffnung der Sportstätten ab. Alle Beträge sind eigenfinanziert und werden von der Stadt mit den üblichen Zuschüssen in Höhe von 20 Prozent unterstützt. Den Rest hat der TSV aus eigenen Mitteln aufgebracht. Projekte wie die Erneuerung der Hallenbeleuchtung stoßen allerdings laut Hanf auf Schwierigkeiten, „weil Handwerker schwer zu bekommen sind“.

Dennoch will er weiterhin eine positive Einstellung bewahren. „Wir sehen trotz aller Probleme optimistisch in die Zukunft und hoffen wie viele andere auch, dass der Kelch bald an uns vorüber gehen möge.“

Interview: So gehen die Faustballer mit der Situation um

Die Faustballer sind das Aushängeschild des Vereins. Deren Herren spielen in der 2. Bundesliga. Wie die Abteilung mit der Situation umgeht, erklärt Vereinssprecher Volker Hanf.

Wie stellt sich die Situation für das Topteam dar?

Die Faustballer versuchen sich im Moment genau wie alle anderen Leistungssportler durch eigenständiges Training wie Gymnastik und Kraftübungen zu Hause, Konditionstraining durch Jogging fit zu halten.

Wie hat die Faustballiga (DFBL) die Saison geregelt?

Die hat den Saisonstart für die Feldsaison auf frühestens Ende Juni verschoben. Für die erste Mannschaft wohl kein großes Problem, da die Saison immer recht kurz ist.

Wo sehen Sie dann die Schwierigkeiten?

Ein größeres Problem tritt wohl in der Hauptsache bei den Jugendmannschaften auf. Gerade hier sind Spieltermine nun ganz schwierig zu finden, da Ferien und Erwachsenenspieltage frei gehalten werden sollen. Hier besteht die Gefahr, dass die Saison komplett ausfällt beziehungsweise durch ein einziges Turnier ersetzt wird.

Vereins-Steckbrief

Gründungsjahr: 1930
Mitglieder: 5700
Abteilungen: Badminton, Faustball, Fitness, Freizeitsport, Kegeln, Ski, Tanzsport, Tischtennis, Turnen, Volleyball
Kontakt: Alfons-Baumann-Straße 7, 82110 Germering
Internet: www.tsv-ug.de, Fragen zur aktuellen Situation nur per E-Mail an corona@tsv-ug.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare