In bestechender Form: Yannick Engelmann (in schwarz) gehört aktuell zu den Leistungsträgern bei den Brucker Panthern.
+
In bestechender Form: Yannick Engelmann (in schwarz) gehört aktuell zu den Leistungsträgern bei den Brucker Panthern.

Handball 2. Bundesliga

TuS Fürstenfeldbruck kann in Bietigheim auf das Siegerteam des Hamburg-Spiels bauen

Viel Rückenwind und jede Menge Selbstvertrauen nehmen die Panther ins Spiel am Samstag, 19.30 Uhr in Bietigheim, mit.

Fürstenfeldbruck – Kein Wunder nach dem Sensationserfolg gegen Tabellenführer Hamburg. „Wer gegen Hamburg und Gummersbach bestehen kann, muss sich in Bietigheim nicht verstecken“, sagt Panthercoach Martin Wild. Das gilt umso mehr, zumal der Übungsleiter auf das gleiche Team wie gegen Hamburg bauen kann. „Zum Glück kamen keine neuen Verletzten dazu, und wir hatten eine gute Trainingswoche“, sagt Wild. Das alleine garantiert aber freilich noch keinen Sieg. „Wir wissen, dass wir wieder unsere optimale Leistung abrufen müssen, um erfolgreich zu sein.“

Die Panther hatten zuletzt zwar die rote Laterne abgegeben, rutschten nach dem Ferndorfer Überraschungssieg im Nachholspiel gegen Gummersbach aber wieder auf den letzten Rang ab. Bietigheim ist aktuell zwar auch „nur“ 13., verkaufte sich in dieser Saison aber lange unter Wert. Nach einer 24:34-Pleite in Großwallstadt trat daher Coach Hannes Jon Jonsson zurück und übergab den Stab an Interimscoach Brian Ankersen. Der hatte mit nur einem Remis aus den ersten drei Partien zwar auch Probleme, zuletzt feierte Bietigheim aber gegen Aue und Lübeck-Schwartau zwei Siege.

Interessant dürfte auch werden, mit welcher Taktik die Baden-Württemberger gegen die Panther antreten. Im Hinspiel im Pantherkäfig, das der TuS mit 30:33 verloren hatte, bereiteten die Bietigheimer den Bruckern mit dem konsequenten Einsatz eines siebten Feldspielers Probleme – damals allerdings noch unter Coach Jonsson.

Wild ist gespannt, mit welcher Ausrichtung Ankersen seine Truppe antreten lässt. „Wir sind auf beide Varianten – sechs oder sieben Feldspieler – vorbereitet“, sagt Wild. Klar ist für den Panthercoach, dass es ein schnelles Spiel wird. Beide Teams gelten als Gegenstoßspezialisten. „Mit entscheidend wird sein, wer das am besten umsetzen kann“, sagt Wild.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare