Trainer Stefan Weidinger schwört sein Team auf die neue Saison ein.
+
Trainer Stefan Weidinger schwört sein Team auf die neue Saison ein.

Handball

Drittliga-Frauen des HCD Gröbenzell bereiten sich auf die neue Spielzeit vor

  • VonDieter Metzler
    schließen

Die Handball-Frauen des HCD Gröbenzell bereiten ihren Kader für die neue Saison in der 3. Liga vor. Zwei Abgängen stehen drei Neuzugänge gegenüber.

Gröbenzell – Die HCD-Handballerinnen gehen hoch motiviert in die neue Spielzeit. „Wir sehnen den Saisonstart herbei und bereiten uns intensiv und konzentriert hierauf vor“, sagt Trainer Stefan Weidinger. Bis zum Saisonauftakt am 4. September ist zwar noch ein Weilchen hin, aber der Drittligist möchte natürlich bestens vorbereitet ins Heimspiel gegen den TSV Heiningen gehen. „Das Gefühl ist gut“, sagt Weidinger. „Die Mannschaft trainiert hervorragend, die Motivation ist groß. Alle ziehen mit.“

Ein Team-Wochenende im Zillertal soll die Mannschaft noch mehr zusammenschweißen. Das Spielgerät bleibt dann mal im Ballnetz und es wird gewandert und die Geselligkeit gepflegt, bevor die Gröbis nach einer zehntägigen Pause in den Endspurt der Vorbereitung mit drei Testspielen gegen Regenburg, Kappelwindeck und Göppingen II gehen. Dann werden auch die Beachhandball-Europameisterinnen Isabell Kattner, Kirsten Walter und Belen Gettwart wieder zum Kader stoßen.

Mit Lena Klingler und Franziska Niebert hat der HCD zwei Abgänge zu verzeichnen. Klingler, die schon seit 2019 ein Zweitspielrecht für den in der 2. Bundesliga spielenden VfL Waiblingen besitzt, wechselt nun endgültig zu den Tigers. Während die 3. Liga in der vergangenen Saison nach zwei Spieltagen wegen der Pandemie ihren Spielbetrieb eingestellt hat, hat die 2. Bundesliga durchgespielt. „Lena hat die Chance genutzt und sich dort gut gezeigt, sodass sie einen Vertrag erhalten hat“, erklärt Weidinger. Die 26-jährige Franziska Niebert kehrt nach nur einer Saison beim HCD wieder zum TSV Haunstetten zurück. Die Rückraumspielerin, die in Augsburg wohnt, gab zeitliche Gründe für ihre Rückkehr an.

Den zwei Abgängen stehen drei Zugänge gegenüber: Die 20-jährige Lena Kaltner hat den Sprung von der zweiten in die erste Mannschaft geschafft: Als enorme Verstärkung bezeichnete Weidinger die 26-jährige Saskia Putzke. Die Rückraumspielerin kommt von der HSG Würm-Mitte und hat schon einige Jahre Erst- und Zweitligaerfahrung beim TuS Metzingen, der SG H2Ku Herrenberg und Haunstetten gesammelt. Auch die 32-jährige Rückraumspielerin Ann-Christin Steinhart, die Frau von Fußball-Profi Phillipp Steinhart (1860 München), wechselt vom Nachbarn Würm-Mitte zum HCD.

„Wir sind sicher keiner, der zu den Topfavoriten zählt“, sagt Weidinger. Vor allem Allensbach, Haunstetten und die zweiten Mannschaften von Bundesligavereinen zählt er zu den Meisterschaftsaspiranten. „Wir wollen aber nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Unser Minimalziel ist der sechste Platz.“ In der wegen Corona um eine weitere Staffel aufgestockten 3. Liga mit nunmehr sechs Staffeln erreichen die beiden Ersten die Aufstiegsrunde, die Dritten bis Sechsten können anschließend an einem freiwilligen Amateurpokal-Wettbewerb teilnehmen und die Siebt- bis Zwölfplatzierten spielen in einer Abstiegsrunde um den Klassenerhalt.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare