Vor eine unlösbare Aufgabe stellte Christine Königsmann (weißes Trikot) ihre Gegnerinnen. Der Gröbenzeller Rückraumspielerin gelangen insgesamt zwölf Treffer im Derby gegen die HSG Würm-Mitte.
+
Vor eine unlösbare Aufgabe stellte Christine Königsmann (weißes Trikot) ihre Gegnerinnen. Der Gröbenzeller Rückraumspielerin gelangen insgesamt zwölf Treffer im Derby gegen die HSG Würm-Mitte.

Handball 3. Liga

Unaufhaltsame Christine Königsmann wirft HCD-Frauen zum Derbysieg - „Sie hat einen Sahnetag erwischt“

  • VonDieter Metzler
    schließen

Die HCD-Frauen stehen nach einem ungefährdeten 29:20-Sieg über die HSG Würm-Mitte jetzt an der Tabellenspitze der 3. Handball-Liga.

Gröbenzell – So kann es für den HCD Gröbenzell in der 3. Handball-Liga weitergehen: Nach dem souveränen 32:18-Kantersieg über den TSV Heiningen zum Saisonauftakt vor einer Woche, kehrten die Gröbis am Samstagabend auch vom Derby beim HSG Würm-Mitte mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg mit 29:20 (18:9)-Toren zurück. In der noch jungen Saison übernahmen sie damit vorerst die Tabellenführung.

HCD-Frauen ziehen schnell mit 5:0 davon - Königsmann trifft dreimal

Die Würmtaler Wildkatzen hatten vor 330 Zuschauern in der Halle des Kurt-Huber-Gymnasiums ihre Krallen nicht wirklich ausfahren können, dazu waren die Gröbis an diesem Abend einfach zu stark. Vom Anwurf weg gab der HCD den Ton an und ließ den Gastgebern keine Zeit zum Verschnaufen. Besonders Christine Königsmann sorgte für einen Traumstart. Nach fünf Minuten lagen die Gröbenzellerinnen mit 5:0 in Front. Allein drei Treffer hatte allein Königsmann erzielt.

War die Gröbenzeller Rückraumspielerin schon in der vergangenen Woche gegen Heiningen mit sechs Toren die überragende Werferin, so toppte sie diese Ausbeute gegen Würm-Mitte und traf aus dem Spiel heraus siebenmal ins gegnerische Tor. Dazu gesellten sich noch fünf verwandelte Siebenmeter. „Sie hat einen Sahnetag erwischt“, war dann auch Trainer Stefan Weidinger voll des Lobes. Mit dieser Trefferausbeute hatte sie zweifellos großen Anteil an dem deutlichen Derbysieg.

HCD-Trainer Stefan Weidinger ist rundum zufrieden mit seinem Team

Rundum zufrieden war HCD-Trainer Stefan Weidinger (links) mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Regelrecht überrannt nahm das Würmtaler Trainergespann bei einem Rückstand von 3:10 eine erste Auszeit, um die Wildkatzen aus ihrer Lethargie zu holen. Das wirkte nicht wirklich, der Sturmlauf der Gröbis setzte sich unbeirrt fort. Nach 30 Minuten stand es 18:9 für den HCD, die Messe war gelesen, zumal die Gäste nach diesem komfortablen Vorsprung auch in den zweiten 30 Minuten so weiterspielten.

„Es war rundum ein souveräner Auftritt meiner Mannschaft“, hatte Weidinger so gut wie nichts am Spiel seiner Mädels auszusetzen. „Auch im zweiten Durchgang haben wir nicht nachgelassen und alles reingelegt, teilweise einen 13-Torevorsprung herausgespielt.“ So konnte die noch nicht ganz fitte Kirstin Walter geschont werden. Alle Spielerinnen aber kamen zum Einsatz und was Weidinger besonders freute, jede Spielerin hatte zumindest ein Torerlebnis. „Das zeichnet die Breite unseres Kaders aus. Am kommenden Samstag empfangen die Gröbis in der Wildmooshalle den TV Nellingen (Anwurf: 18.15 Uhr).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare