1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Der HCD-Gröbenzell will endlich wieder auswärts punkten

Erstellt:

Kommentare

Unbedingten Willen, wie ihn hier Sina Fischer (in Blau, rechts) gegen Herzogenaurach zeigte, braucht es am Wochenende auch in Göppingen.
Unbedingten Willen, wie ihn hier Sina Fischer (in Blau, rechts) gegen Herzogenaurach zeigte, braucht es am Wochenende auch in Göppingen. © Peter Weber

Nach einem spielfreien Wochenende greifen die Handballerinnen des HCD Gröbenzell wieder ins Ligageschehen ein. Am Samstag geht es zu Frisch Auf Göppingen II.

Gröbenzell – In dieser Saison liegt die Stärke des HCD Gröbenzell zu Hause. Drei überzeugende Siege gelangen den Gröbis bisher in der Wildmooshalle. Auswärts hingegen zeigt die Mannschaft von Trainer Stefan Weidinger noch Schwächen. Außer dem ebenso überzeugenden Sieg gegen Würm-Mitte gab es für die HCD-Mädels in Steißlingen und Haunstetten schmerzliche Niederlagen. Schmerzlich deshalb, weil beide recht knapp ausfielen. Trotzdem rutschte das HCD-Team auf den 4. Platz ab.

Gleich einen Platz dahinter rangiert der Gegner des HCD, die punktgleiche Zweitliga-Reserve von Frisch Auf Göppingen. Nur durch die bessere Tordifferenz haben die Gröbenzellerinnen knapp die Nase vorn. Anwurf in der Göppinger Arena ist am Samstagabend, 19 Uhr.

Aufarbeitung der Haunstetten-Niederlage: „Das hat eine Zeit gebraucht“

Die 14-tägige Pause haben die Gröbis genutzt, um intensiv zu trainieren und die schmerzliche Niederlage gegen Haunstetten abzuschütteln. „Das hat eine Zeit gebraucht“, sagt Weidinger. „Aber wir haben unsere Schlüsse daraus gezogen und gehen nun gut vorbereitet in das Spiel gegen Göppingen.“ Weidinger ist überzeugt, dass sein Team in der Lage ist, die Begegnung zu gewinnen. „Wenn wir unsere Leistung über das gesamte Spiel abrufen können, sollte es uns gelingen, die negative Auswärtsserie zu durchbrechen.“

Göppingen sei eine klassische Zweitliga-Reserve, die einige Spielerinnen in ihren Reihen hat, die auch schon in der ersten Mannschaften standen. „Ich bin sehr positiv gestimmt“, sagt Weidinger. „Das Spiel ist eine gute Standortbestimmung für uns.“ Verzichten müssen die Gröbis dabei auf ihre torgefährliche Außenangreiferin Beatrice Mazzucco.

Auch interessant

Kommentare