1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Der HCD Gröbenzell will Steißlingens Heimbollwerk knacken

Erstellt:

Von: Dieter Metzler

Kommentare

„Es wird ein richtiges Spitzenspiel“, sagt HCD-Trainer Stefan Weidinger. Er stellt seine Mannschaft auf einen in der Offensive extrem vielseitigen Gegner ein.
HCD-Trainer Stefan Weidinger stellt sein Team auf ein schwieriges Spiel ein. © Peter Weber

Eine knifflige Auswärtspartie steht für die Handballerinnen des HCD Gröbenzell an. Sonntagsgegner Steißlingen ist zu Hause noch ungeschlagen.

Gröbenzell – Nach dem 34:26-Sieg über den HC Erlangen am vergangenen Wochenende in der Brucker Wittelsbacherhalle muss der HCD Gröbenzell am Sonntagnachmittag beim Tabellenvierten TuS Steißlingen im Landkreis Konstanz am Bodensee (Anwurf: 14.30 Uhr) antreten. In der vergangenen Saison fügte der TUS dem HCD-Team die erste Saisonniederlage zu, als die Gröbis mit 29:32 verloren. Das Rückspiel wurde am Grünen Tisch zugunsten des HCD gewertet, nachdem Steißlingen coronabedingt eine Spielverlegung beim Verband spät beantragt hatte.

Und nicht nur wegen der Vorgeschichte ist HCD-Trainer Stefan Weidinger gewarnt. „Steißlingen hat bisher kein Heimspiel verloren, unter anderem Haunstetten und Allensbach geschlagen und gegen Wolfschlugen Remis gespielt“, so der Coach. „Dennoch sind wir maximal heiß darauf, dort zu gewinnen, zumal wir noch eine Rechnung aus der vergangenen Saison offen haben.“

Steißlingen hat viel Respekt vor dem HCD-Team

Die Gröbis haben sich unter der Woche gut vorbereitet auf das Topspiel und gehen selbstbewusst in die Begegnung. Die ungewohnte Anwurfzeit dürfe dabei keine Ausrede sein, meinte Weidinger. Bereits Sonntagfrüh um 9 Uhr bricht der HCD zur gemeinsamen Busfahrt in Richtung Bodensee auf.

Die Gastgeberinnen zeigen großen Respekt vor dem letztjährigen Meister aus Gröbenzell. „Da taucht eine eingespielte Mannschaft auf, die bekannt ist für ihre aggressive Deckung und ihre Torgefahr von allen Positionen“, ist auf der Homepage der Steißlingerinnen zu lesen. Aber Steißlingen hat zuletzt bewiesen, dass die Mannschaft mit den Top Teams der 3. Liga mithalten kann. So erwartet Weidinger erneut ein Spiel, in dem bis zur letzten Sekunden gefightet wird. Vielleicht mit einem ähnlich engen Ausgang, wie am vergangenen Spieltag, als sich die Mannschaft von Steißlingens Trainer Sascha Spoo bei der HSG Würm-Mitte in einer torreichen Begegnung nach großem Kampf nur knapp mit 38:39-Toren geschlagen geben musste. (Dieter Metzler)

Auch interessant

Kommentare