Am Ende obenauf: Yannick Engelmann (links) steuerte sieben Treffer zum Auftaktsieg der Panther über den TV Willstätt bei. Zusammen mit Max Horner war er Brucks bester Werfer.
+
Am Ende obenauf: Yannick Engelmann (links) steuerte sieben Treffer zum Auftaktsieg der Panther über den TV Willstätt bei. Zusammen mit Max Horner war er Brucks bester Werfer.

Handball 3. Liga

Youngster Louis Oberosler hält den Auftaktsieg der Panther gegen Willstätt fest

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Gelungener Auftakt für die Panther in der 3. Liga: Gegen Willstätt feierten die Brucker TuS-Handballer einen 28:27 (14:14)-Erfolg.

Fürstenfeldbruck – Eine Hauptrolle beim Sieg spielte Louis Oberosler. Der Torsteher zeigte, warum er zu den größten Talenten im Kader der Panther zählt. Lob gab es aus berufenem Munde: Gästecoach Ole Andersen, einst immerhin Nationaltrainer der dänischen Frauen, sprach von einem super Torhüter: „Er war ausschlaggebend, dass wir mit drei, vier Toren in Rückstand geraten sind.“

Dass die Panther in einem lange Zeit spannenden und ausgeglichenen Spiel mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die entscheidenden Minuten gingen, lag tatsächlich an Oberosler. Der Youngster machte sich mit dem Sieg selbst ein Geschenk. Er feierte just am Tag nach dem Spiel seinen 19. Geburtstag.

Louis Oberosler pariert zwei Siebenmeter

Somit war er gerade noch 18 Jahre alt, als er gegen Willstätt zwei Siebenmeter parierte und auch sonst noch die eine oder andere wichtige Parade einstreute. Dabei blieb Oberosler auch im Triumph noch selbstkritisch. „Es geht sicher noch besser“, sagt er über seine eigene Leistung. „In den letzten fünf Minuten, kann ich noch ein oder zwei Bälle mehr erwischen.“ Nötig war das letztlich aber nicht. Willstätt gelang der Anschlusstreffer zum 27:28 erst, als die gut 600 Fans im Pantherkäfig längst den Sieg feierten.

Oberosler betonte die Mannschaftsleistung: „Wir haben gezeigt, dass wir uns auch mit unserem kleinen Kader gut verkaufen.“ In der ersten Halbzeit hätten sich noch Fehler eingeschlichen. „Aber dann haben wir es geschafft, unsere Überlegenheit auszuspielen.“

Das Oberosler dabei zu einem Schlüsselspieler wurde, liegt auch an einem, der eigentlich sein Konkurrent ist: Michael Luderschmid, der zu Beginn der Partie im Tor stand, ist gleichzeitig Torwarttrainer des Talents. „Ich kann immer zu ihm gehen, er gibt mir wichtige Tipps“, sagt Oberosler. Auch während des Spiels gegen Willstätt tauschen sich die beiden Torhüter immer wieder aus.

Panther-Talent Philipp Hlawatsch erhält Sonderapplaus

Luderschmid ist mit seinem Schützling zufrieden: „Er ist doch auf einem guten Weg, oder?“ fragt er nach der Partie und grinst schelmisch. Dass er die Rolle des Lehrers übernimmt, ist für Luderschmid selbstverständlich: „Wenn einer aus der Jugend kommt, und so Bock aufs Spielen hat, warum sollte ich da nicht helfen?“ Ihm mache die Lehrerrolle Spaß.

Oberosler war aber nicht das einzige Talent, das gegen Willstätt überzeugte. Der junge Philipp Hlawatsch, Neuzugang von den Allacher Bundesliga-Junioren, bekam von den Fans Sonderapplaus. Coach Martin Wild über seinen neuesten Schützling: „Er spielt im Angriff mutigen Handball – und verteidigen kann er auch.“ Gute Aussichten also für die Saison der Panther in der 3. Liga.

Auch interessant

Kommentare