Die Panther (in schwarz) schenkten ihren Gegnern nichts.
+
Die Panther (in schwarz) warten weiter auf die ersten Punkte in der 2. Bundesliga.

Handball

Panther treffen auf alte Bekannte - Vor leerer Kulisse empfangen die Brucker Elbflorenz

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Wenn Elbflorenz am Samstag um 19.30 Uhr zum Zweitligaduell bei den Panthern in der Wittelsbacher Halle aufläuft – aufgrund Corona zu einem weiteren Geisterspiel – werden Erinnerungen wach.

Fürstenfeldbruck – Schöne Erinnerungen, wie Martin Wild, Trainer der Brucker TuS-Handballer betont. Und denen will er nun möglichst ein neues Kapitel hinzufügen. Das letzte Duell mit den Dresdnern liegt noch gar nicht so lange zurück: Im vergangenen Jahr im August trafen die beiden Teams im DHB-Pokal aufeinander. Die Brucker – damals noch in der 3. Liga – verkauften sich gegen den Favoriten gut, mussten sich am Ende aber knapp mit 28:31 geschlagen geben.

Besser liefen die beiden Partien davor, als Bruck und Dresden in der Spielzeit 2015/2016 auf Augenhöhe in der Oststaffel der 3. Liga spielten. „Das sind mit die schönsten Erinnerungen an die 3. Liga“, sagt Wild. Beide Teams kämpften damals um den Titel des Vizemeisters. Vor allem das Rückspiel in Dresden blieb Wild im Gedächtnis. Mit einem 28:26-Sieg sicherten sich die Panther damals den Vizetitel. „Schöne Erinnerungen, aber das ist lange her“, sagt Wild.

In der Tat hat sich seitdem einiges getan. Elbflorenz zählt nach Ansicht des Pantherdompteurs zum Kandidatenfeld für das vordere Tabellendrittel. „Mittelfristig sehe ich sie sogar auf dem Weg in die 1. Bundesliga.“ Zumindest der Schlüsselspieler der Dresdner ist aber noch der gleiche wie vor einem halben Jahrzehnt: Der 30-jährige Rückraumspieler Sebastian Greß ist nach wie vor Denker und Lenker bei den Elbflorentinern.

Die Dresdner schätzt Wild als Truppe mit kompakter Abwehr und variablem Angriff ein. „Mit unserer offensiven Abwehr können wir sie aber ärgern.“ Beim Ärgern alleine will es Wild aber möglichst nicht bewenden lassen. „Wir waren zuletzt dreimal knapp dran, jetzt wollen wir endlich auch unsere ersten Punkte holen.“

Auch interessant

Kommentare