+
Ziyad Hayat auf der blau-gelben Trainerbank des SC Malching: Im Landkreis kennt man ihn unter dem Namen „Bibo“.

Sein Verein soll eine Marke werden

Der neue Trainer Ziyad Hayat plant beim SC Malching den ganz großen Umbruch

  • Peter Loder
    vonPeter Loder
    schließen

Ziyad Hayat ist ein echter Spezialist für Dorfvereine. Er will jetzt den SC Malching nach vorne bringen.

MalchingAuf dem Land – dort, wo der wahre Dorfklub und der echte schnörkellos-rustikale Kick dahoam ist – wird Fußball traditionell in der Buchstabenliga gespielt. A-, B- oder C-Klasse sind draußen in den Wald-und-Wiesen-Arenen von Puch, Althegnenberg, Kottgeisering oder Biburg die gewohnten Standards. Auch in Malching – noch. Doch nun will sich dort ein neuer Trainer frei-schwimmen aus der Buchstabensuppe und den am Rande von Gersten- und Maisfeldern beheimateten Sportclub zu einer Marke machen: Ziyad Hayat, den der Fußball-Landkreis eigentlich nur als „Bibo“ kennt, plant beim SC Malching den ganz großen Umbruch.

Sportlich ist das ohnehin eine ambitionierte Aufgabe: Die Elf rangiert nach 14 Spieltagen und vor Beginn der corona-bedingten Saisonfortsetzung mit 19 erzielten Treffern und 50 Gegentoren auf dem letzten Tabellenplatz der A-Klasse 1. Nur sieben Punkte stehen auf dem Konto, doch zum rettenden Ufer fehlen bei noch ausstehenden zwölf Partien ab September auch lediglich schlappe sechs Zähler. Eine Marke, die „Bibo“ zu knacken glaubt.

Er ist ein Spezialist für Dorf-Vereine

Der in Bruck gebürtige, mit Ehefrau und dreijähriger Tochter in Emmering lebende Hayat ist so etwas wie ein Spezialist für Dorfvereine. Für den SC Malching war er vor über 20 Jahren am Ball, danach in Puch und Günzlhofen. Seine Hoch-Zeit erlebte der 43-Jährige aber zuletzt beim FC Aich an der Seite der Lankes-Brüder Martin, Wolfgang und Fabian, mit denen er noch immer eng befreundet ist.

Malchings in der C-Klasse beheimatete Reserve-Elf hatte Hayat vor einem Jahr mit einem saisonabschließenden „Kontostand“ von 3:106 Toren übernommen. Aktuell rangiert sie auf Rang acht, hat 15 Punkte eingeheimst und 17 Mal ins Schwarze getroffen (bei nur 21 Gegentoren). Weshalb Abteilungsleiter Harry Dimter am Rande des Oktoberfest-Ausfluges 2019 in einer weitblickenden Bierlaune auf die Idee kam, den damals schon erfolgreichen Reserve-Bibo als erste Wahl für die Nachfolge von Langzeit-Trainer Ludwig Karl ins Gespräch zu bringen. Nachdem der Moorenweiser Übungsleiter nun seinen vorzeitigen Rückzug erklärte, wurde die Wiesn-Idee eingetütet.

Am 21. Juli geht es mit dem Training los

Am 21. Juli startet Hayat als neuer Cheftrainer mit den Freilufteinheiten. Die zweite Mannschaft wird künftig vom Ex-Schöngeisinger Ümet Cihan gecoacht. Gemeinsam absolvieren sie bereits Teambildungsmaßnahmen. Theoretische Taktikschulungen im Vereinsheim „Angerwirt“ gehören dabei ebenso dazu wie Pläne für ein Trainingslager oder „einfach nur Gaudi zusammen haben“. Ein mentales Motivationsprogramm, wie „Bibo“ es nennt. Der hauptberuflich als geschäftsführender Merchandising- und Marketing-Experte durch Deutschland reisende Trainer will den SC Malching zu einer „attraktiven Marke“ machen. Das beinhaltet auch ein einheitliches Auftreten im Vereins-Outfit, für das er momentan um Sponsoren wirbt.

Klare Ziele formulieren und sich untereinander besser kennenlernen, sind weitere Vorhaben des Trainergespanns („Wir fangen bei Null an“). Auch das Umfeld im Ort und die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und Vereinen will Hayat neu beleben, um wieder verstärkt die Zuschauer zum Sonntagsausflug auf den Sportplatz zu locken. Weshalb die zuletzt praktizierten Freitagabend-Heimspieltermine der Reserve wieder abgeschafft werden sollen.

Saison-Ziel: Klassenerhalt

Den Liga-Erhalt der A-Klassen-Elf als erklärtes Saisonziel will der 43-jährige Hayat, der nach Knieproblemen seine aktive Laufbahn beendet hat, mit einer offensiven Ausrichtung und einem „gesunden Abwehrverhalten“ schaffen. Weshalb aus der unter seiner Regie schon erfolgreichen Reserve etliche Leistungsträger in die erste Garde befördert werden. Dazu kommen fünf bei der JFG Maisach ausgebildete Junioren, auf die der Coach bereits große Stücke hält.

Neu verpflichtet wurde Daniel Cosa vom schwäbischen Kreisklassisten SV Ilmmünster. Der gebürtige Rumäne lebt in Dünzelbach und arbeitet als Friseur in einem Brucker Haarstudio, das mittlerweile bereits zu „Bibos“ Sponsorenkreis gehört.

Zum neuen Kapitän hat das Team den Torwart gewählt, weshalb der 41-jährige Daniel Singer sein ursprünglich geplantes Karriereende noch um mindestens eine weitere Saison verschiebt. Ähnliches hatte auch Routinier Marius Schmuck schon ins Auge gefasst. Doch weil ihm der neue Cheftrainer die bevorzugte Trikot-Rückennummer 10 reserviert hat, macht auch er weiter. Insgesamt umfasst der Malchinger Kader 70 aktive Fußballer – eine stolze Zahl, die so gar nicht zu einem Dorfverein passt.

Auch interessant

Kommentare