1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Aus der Erholungsphase in den Wettkampfmodus - Anja Kobs wird Neunte in Regensburg

Erstellt:

Kommentare

Zufrieden im Ziel: Die Allingerin Anja Kobs beim Nikolausrennen in Regensburg.
Zufrieden im Ziel: Die Allingerin Anja Kobs beim Nikolausrennen in Regensburg. © Privat

Die Allinger Ausdauer-Spezialistin Anja Kobs hat beim Nikolauslauf in Regensburg über die Zehn-Kilometer-Distanz den 9. Platz belegt.

Regensburg/Alling – Es dürfte wohl eine der letzten größeren Laufveranstaltungen gewesen sein, bei der Anja Kobs in diesem Jahr an den Start gegangen ist: das Nikolausrennen der LG Telis Finanz Regensburg. Die Allingerin hatte sich für das Elite-Rennen über zehn Kilometer angemeldet. Mit am Start: Spezialistinnen wie die 29-jährige Starnbergerin Thea Heim, oder die 26-jährige Passauerin Eva Schultz, die auf der Zehn-Kilometer-Strecke regelmäßig Zeiten um die 35 Minuten schaffen.

„Wenn ich unter 40 Minuten laufen kann, wäre ich glücklich“, sagte Kobs vor dem Rennen. Mit anderen Worten: Die 44-Jährige würde alles daran setzen, unter der 40-Minuten-Marke zu bleiben. Ein ambitioniertes Vorhaben, hatte die Vielläuferin gerade eine mehrwöchige Erholungspause hinter sich. Zudem herrschten in Regensburg Frösteltemperaturen, der Wind blies und es schneite. „Der Kurs war nicht einfach“, erzählt Kobs, unter anderem, weil einige Abschnitte wegen des Herbstlaubs „glitschig“ waren, wie sie berichtet.

Gemächlicher Start - fulminanter Schlussspurt

Mit 3:56 Minuten auf dem ersten Kilometer lief Kobs relativ langsam an. Sie bildete ein Tandem mit der 19-jährigen Franziska Dempfwolf (TuS Geretsried). Ab dem dritten Kilometer steigerten sich die beiden und gingen schließlich gemeinsam auf die letzte Gerade.

Im Schlussspurt hatte Kobs die Nase vorn, in 39:06,31 Minuten – also fast eine Minute schneller als ihre Vorgabe. Die junge Geretsriederin war 55 Hundertstel später im Ziel. „Nicht schlecht für den Saisonstart“, sagte die Allingerin mit einem Augenzwinkern. Im Gesamtfeld belegte sie Rang neun, „als älteste Teilnehmerin“, wie sie feststellte. Den Zehn-Kilometer-Volkslauf, der direkt im Anschluss über die Bühne ging, hätte Kobs locker gewonnen, obwohl dort auch zahlreiche namhafte Sportlerinnen am Start waren. Das Elite-Rennen entschied erwartungsgemäß Thea Heim in 35:09 Minuten für sich. Zweite wurde Eva Schultz in 36:02 Minuten.

Ohne Zuschauer aber mit 2G-Plus

Die Elite-Konkurrenz der Männer dominierte Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München) in hervorragenden 30:31 Minuten. Der mittlerweile 31-jährige Mediziner hatte vor einigen Jahren seine Laufschuhe an den Nagel gehängt, um sich auf Studium und Beruf zu konzentrieren. Jetzt scheint er wieder Zeit für Topleistungen gefunden zu haben. Als Elfter ging Bleisteins Teamkollege, der 51-jährige Puchheimer Georg Kinadeter durch das Ziel, nach 35:05 Minuten.

Insgesamt gingen 308 Läuferinnen und Läufer in acht Wettbewerben an den Start: die Erwachsenen unter 2G-Plus-Bedingungen, die Jugendlichen mussten einen aktuellen Test vorlegen. Zuschauer waren im Start- und Zielbereich nicht zugelassen. „Die Veranstaltung war hervorragend organisiert“, lobt Kobs. (Horst Kramer)

Auch interessant

Kommentare