Es geht wieder los bei den Fursty Razorbacks.
+
Es geht wieder los bei den Fursty Razorbacks.

American Football

Nur ausgewählte Fans bei Heim-Premiere: Fursty Razorbacks empfangen Straubing Spiders

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Die Fursty Razorbacks empfangen am Sonntag, 16 Uhr, Titelaspirant Straubing zum Zweitligaspiel.

Fürstenfeldbruck – Mehr als eineinhalb Jahre nach dem letzten Heimspiel gibt es wieder American Football im Stadion auf der Lände. Im Stadion können die Partie aber nur ausgewählte Zuschauer verfolgen.

Ursprünglich hieß es bei den Razorbacks, dass man gar keine Fans in dieser Spielzeit einlassen werde. Zu aufwendig erschienen die Hygieneauflagen – zumindest zunächst. Denn mittlerweile gab es aufgrund weiter sinkender Corona-Infektionszahlen neue Lockerungen. Dennoch bleibt man im Brucker Lager vorsichtig.

Im offenen Verkauf gibt es nämlich keine Karten. Trotzdem werden die Brucker TuS-Footballer nicht vor leeren Rängen spielen müssen. Allerdings beschränkt sich der Kreis derer, die ins Ländestadion dürfen, auf Angehörige der Spieler und Mitglieder des Fördervereins. Und auch die Gäste aus Straubing haben ein Kartenkontingent erhalten.

Vor diesem Kreis an Zuschauern werden die Razorbacks dann erstmals nach dem 70:0-Sieg gegen Frankfurt im Finale der Regionalliga am 5. Oktober 2019 wieder versuchen, das Leder-Ei in die gegnerische Endzone zu befördern. Nach etwas mehr als einem Jahr und acht Monaten weitestgehender Stille auf der Lände – 2020 bestritt coronabedingt lediglich die U19 ein Spiel – hoffen die Brucker Fans wieder auf den Ruf „Touchdoooown Razorbacks!“

Wie oft der am Sonntag erklingt, muss sich allerdings erst noch zeigen. Denn mit Straubing ist einer der Titelfavoriten zu Gast. Ihre Ambitionen unterstrichen die Niederbayern beim Saisonauftakt gegen Wiesbaden, den die Spiders mit 48:17 klar für sich entschieden. Beinahe wären auch die Brucker mit einem Sieg gestartet und hätten ihre Heimpremiere damit zu einem echten – wenn auch frühen – Spitzenspiel gemacht. Wenn da das letzte Viertel in Bad Homburg nicht gewesen wäre.

„Man muss klar sagen, dass wir den Sieg nach der zwischenzeitlichen 21:7 Führung verschenkt haben“, sagt Cheftrainer Lukas Schmid nach dem 21:21-Remis in Hessen. Zu viele Fehler in allen Brucker Mannschaftsteilen ließen die Partie kippen – wobei Schmid auch sich und sein Trainerteam nicht von der Kritik ausgenommen hatte. Dazu kommt, dass den Razorbacks nach langer Pause im Endspurt der Partie die Luft ausgegangen war.

Allerdings war am ersten Spieltag freilich nicht alles schlecht. Vor allem auf die Leistungen in den ersten drei Vierteln wollen Schmid und seine Truppe gegen Straubing aufbauen. „Wir haben viel Positives aus Bad Homburg mitgenommen“, sagt der Cheftrainer. Man habe aus den Fehlern gelernt und die nötigen Schlüsse gezogen. Gegen Straubing gelte es, vier Viertel lang konzentriert und geschlossen aufzutreten.

Wer nicht zum Kreis der Spielerangehörigen oder Fördervereinsmitglieder gehört, kann das Spiel live im Internet verfolgen. Ab 15.55 Uhr wird es einen Livestream geben. Nähere Infos dazu gibt es zeitnah auf der Facebook-Seite der Razorbacks.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare