+
Gruppenbild mit Siegern der Olching Open (v.l.): Tomas Bauer (Referent für Sport und Vereine der Stadt Olching), Heiko Tesche (Vorsitzender TC OIching, Turnierleitung), Maria Hartl (Zweite Bürgermeisterin), Alexandra Lutz (Zweite Damen), Luisa Polak (Siegerin Damen-Nebenrunde), Andreas Dimke (Sieger Herren 30), Alyssa Richter (Siegerin Damen), Michael Sachse (Zweiter Vorsitzender TC Olching, Turnierleitung), Dennis Bloemke (Zweiter Herren), Hannes Wagner (Sieger Herren), Marco Tesche (Turnierleitung) und Julian Onken (Zweiter Herren 30).

Tennis

Olching Open: Favoriten dominieren das Turnier in allen Altersklassen

  • schließen

Die diesjährigen Olching Open waren ein Turnier der Favoriten. In allen drei Konkurrenzen – Herren, Damen und Herren 30 – setzten sich Spieler aus dem Bereich der Top-Gesetzten durch.

Olching – Und nachdem das Turnier in den vergangenen Jahren immer wieder mit Wetterkapriolen zu kämpfen hatte, taten sie das heuer bei bestem Tenniswetter.

Bei den Herren war der Favoritenkreis schon kleiner geworden, bevor überhaupt der erste Ball gespielt wurde. Der an Position eins gesetzte Lukas Ollert vom TC Iserlohn hatte seine Teilnahme kurz vor Turnierbeginn zurückgezogen. Somit war das Feld frei für die beiden anderen Turnierfavoriten: Hannes Wagner vom TC Schießgraben Augsburg und Dennis Bloemke vom TC Blau-Weiß Neufahrn.

Beide blickten vor Turnierbeginn auf beeindruckende Saisonbilanzen zurück. Wagner reiste mit dem Selbstvertrauen aus drei Turniersiegen in Folge an, unter anderem schlug er Bloemke in der Vorwoche im Finale von Waging. Bloemke dagegen musste im gesamten Jahr erst zwei Mal eine Niederlage hinnehmen. Dem standen 27 Siege gegenüber. Der 30-jährige Neufahrner stand vor acht Jahren bereits auf Platz 302 der Weltrangliste, musste seine Profi-Karriere aber wegen Verletzungen beenden und konzentriert sich seitdem auf seine Trainerarbeit.

Verletzte Schulter behindert Bloemke im Finale

In Olching waren die zwei nicht zu stoppen. Jeweils ohne auch nur einen Satz abzugeben, marschierten sie ungefährdet in die Endrunde. Die Zuschauer erwarteten ein hochklassiges Finale. Doch ganz gerecht konnten die zwei Spieler den Erwartungen nicht werden. Eine Verletzung im Bereich der linken Schulter behinderte Bloemke sichtlich. Er konnte seine beidhändige Rückhand nicht mehr durchziehen und musste sich darauf beschränken, den Ball per einhändigem Slice zurückzuspielen.

Wagner nutzte die Schwäche seines Gegners eiskalt aus, spielte ihn immer wieder auf dessen Rückhandseite fest und attackierte kurze Bälle. Dazu gelangen Wagner mit seinem Aufschlag immer wieder freie Punkte, sehr zur Verzweiflung seines Gegenübers. „Du gehst mir aufn Sack“, Bloemkes trockener Kommentar in Richtung seines befreundeten Gegners, als der einmal mehr mit einem Ass auf die Linie punktete. Nach einer knappen Stunde konnte Wagner mit 6:3, 6:4 als Turniersieger den Platz verlassen.

15-Jährige holt sich Premieren-Titel bei den Damen

Deutlich länger dauerte das Finale der Damen. Die erst 15-jährige Alyssa Richter vom TC Raschke Taufkirchen und Alexandra Lutz vom CaM Nürnberg gingen über die volle Distanz von drei Sätzen. Die an den Positionen zwei und drei gesetzten Finalistinnen profitierten ebenfalls vom kurzfristigen Rückzug der top-gesetzten Karina Hofbauer. Das Spielmuster war klar. Richter dominierte mit kraftvollen Aufschlägen, attackierte und versuchte schnelle Punktgewinne zu erzielen. Lutz versuchte ihrerseits mit harten Grundschlägen die Ballwechsel zu kontrollieren, hatte aber lange Schwierigkeiten mit dem Aufschlag ihrer Gegnerin.

Doch sie biss sich in die Partie. Nachdem Richter den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden konnte und auch stark in den zweiten Durchgang startete, gelang Lutz die Wende. Sie schaffte es die Ballwechsel länger zu halten und sicherte sich Durchgang zwei mit 6:4. Doch dann schlug die Stunde der 15-jährigen Nachwuchsspielerin. Richter fand zurück zu ihrem Spiel, bestimmte die Ballwechsel und krönte sich mit 6:3 im dritten Satz zur Turniersiegerin. Es war Richters erster Erfolg auf der Damen-Ebene.

Nach Marathon-Match im Halbfinale, hält Dimke das Finale kurz

Die absolute Spitze des deutschen Herren-30-Tennis gab es in der einzigen Seniorenkonkurrenz des Turniers zu bewundern (Weniger bewundernswert, aber trotzdem dabei:Ein Tagblatt-Reporter versuchte sich gegen die Tennis-Cracks). Julian Onken vom Uhlenhorster Hockey-Club, Nummer zwölf der deutschen Rangliste, und Andreas Dimke (TSV Altenfurt), die deutsche Nummer 15, standen sich dort gegenüber. Onken hatte sich völlig ungefährdet durch das Feld gespielt und musste bis zum Finale keinen Satz abgeben. Dimke hatte dagegen wenige Stunden vor dem Finale ein langes Drei-Satz-Match gegen Toni Stippler von der SpVgg Zolling überstehen müssen. In einem Kraftakt gelang es ihm, den Zollinger mit 2:6, 6:2, 7:5 niederzuringen.

Beflügelt von diesem Erfolg spielte Dimke im Finale groß auf, machte nahezu keinen Fehler und trieb damit seinen Gegenüber mehr und mehr zur Verzweiflung. Onken fluchte, schimpfte, schmiss seinen Schläger, es half nur alles nichts. Dimke spielte die Partie souverän herunter. Endergebnis: 6:2, 6:4 für den Altenfurter, der damit das Gewinnertrio der Olching Open vervollständigte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Denise Schindler: Omas Essen und Radausflüge machten ihren ersten Urlaub unvergesslich
In der Ferienfrage erzählen bekannte Persönlichkeiten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck von ihrem ersten Urlaub. Heute: Para-Radprofi Denise Schindler.
Denise Schindler: Omas Essen und Radausflüge machten ihren ersten Urlaub unvergesslich
Wegen Corona? Unerwarteter Tennis-Boom im Landkreis 
Während zahlreiche Spieler in der Corona-Krise auf die Tennisplätze strömen, ziehen viele Vereine ihre Teams aus dem Punktspielbetrieb zurück.
Wegen Corona? Unerwarteter Tennis-Boom im Landkreis 
Kneißl: „Eltern überlassen uns das Wertvollste, was sie haben: ihr Kind“
Der Merkur CUP 2020 liegt auf Eis. Trotzdem soll das Buch der Werte soll mit Geschichten aus dem Jugendfußball die wesentlichen Dinge des Sports beleuchten.
Kneißl: „Eltern überlassen uns das Wertvollste, was sie haben: ihr Kind“
Unterpfaffenhofen holt Spielmacher mit Bayernliga-Erfahrung
Der Kader des Handball-Landesligisten SC Unterpfaffenhofen nimmt allmählich Gestalt an.
Unterpfaffenhofen holt Spielmacher mit Bayernliga-Erfahrung

Kommentare