Grund zu Lachen hat Martin Smolinski derzeit nur im Training.
+
Grund zu Lachen hat Martin Smolinski derzeit nur im Training.

Speedway

Martin Smolinski geht bei Wildcard-Vergabe für Grand Prix leer aus

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Schlechte Nachrichten für Speedway-Ass Martin Smolinski. Der noch immer an seiner Trainingsverletzung laborierende Olchinger erhält weder eine permanente noch eine Nachrücker-Wildcard für den Speedway Grand Prix 2021.

Olching – „Im Team sind wir darüber natürlich sehr traurig, denn wir hatten bereits auf die Saison 2020 große Vorfreude gehabt und hatten uns nach dem unglücklichen Verlauf erhofft, 2021 berücksichtigt zu werden“, sagt Smolinski. Stattdessen erhielt ein anderer deutscher Fahrer die Starterlaubnis: Lukas Fienhage. „So wird die deutsche Flagge nicht gänzlich aus dem Grand Prix verschwinden“, so Smolinski.

Doch es gibt auch Positives aus dem Lager des Speedway-Profis zu berichten. Erstmals seit dem Ende seiner Reha drehte Smolinski einige Runden auf der Rundbahn in seiner Heimatstadt. „Ich kann es noch und es hat mächtig Spaß gemacht“, sagt der Olchinger. Zwar sei die Verletzung noch nicht ganz überstanden, doch der 35-Jährige ist nun schon deutlich zuversichtlicher gestimmt als noch vor ein paar Wochen, als er seine Teilnahme am Grand Prix absagen musste. „In den Tagen nach dem Training spürte ich zwar wieder meinen Körper, aber alles in allem hat es sich deutlich besser als noch vor Wochen angefühlt“, sagt Smolinski.

In den kommenden Wochen will der Olchinger noch einmal aufs Bike steigen und ein weiteres Training absolvieren. Möglichen Rennstarts bei den ausstehenden Rennveranstaltungen gibt er aber eine Absage. „Wir werden uns dann über den Winter gut vorbereiten und hoffen, dass es im kommenden Jahr wieder besser laufen wird“, so der 35-Jährige.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare