TC Eichenau (v.l.): Hendrik Kalarus, Fabian Sielaff, Luis Kleinschnitz, Severin Erbach, Benjamin Classen, Stefan Feuerlein und Ulf Henke.
+
Meisterlicher Auftritt von den Eichenauer Herren. In überlegener Manier sind sie zum Titel in der Bezirksliga marschiert (v.l.): Hendrik Kalarus, Fabian Sielaff, Luis Kleinschnitz, Severin Erbach, Benjamin Classen, Stefan Feuerlein und Ulf Henke.

Tennis

Erdrückende Dominanz: Eichenau ist Meister

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Beide Landkreis-Teams waren in der Tennis-Bezirksliga erfolgreich. Während der TC Eichenau die Meisterschaft errang, kletterte Emmering auf Rang zwei.

Landkreis – Wer hätte das vor dem Saisonbeginn genau so vorhergesagt? Die beiden Landkreisteams thronen vor dem letzten Spieltag an der Spitze der Bezirksliga. Entscheidenden Charakter hat das Derby am kommenden Wochenende aber nicht mehr: Der TC Eichenau hat die Meisterschaft schon seit Sonntag in der Tasche.

ESV München II - TC Eichenau 2:7

Es war eigentlich schon vor dem Spiel nur noch reine Formsache. Nach dem Auswärtssieg bei der zweiten Mannschaft des ESV München ist dem TC Eichenau der Titel in der Bezirksliga nun auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Eine solide Mannschaftsleistung reichte den Starzelbachern, um die nötigen Punkte zu holen. Der TCE konnte sich sogar den Luxus erlauben, im Einzel auf den angeschlagenen Spitzenspieler Luis Kleinschnitz zu verzichten, der nur im Doppel auflief.

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon entschieden. Nach vier erfolgreichen Einzeln für den TC Eichenau, gaben die Münchner auch noch ein Doppel kampflos auf. Die beiden verbleibenden Doppelpaarungen gingen auf regulärem Weg an die Gäste. Am kommenden Sonntag steht nun das zwar sportlich belanglose aber prestigeträchtige Derby in Emmering an.

Amperpark Emmering - TC Pürgen 7:2

Amperpark-Chef Georg Fleischmann war einmal mehr vom starken Auftritt seiner Mannschaft überrascht. Dass man den unangenehmen Gegner aus Pürgen so deutlich schlagen würde, damit hatte er nicht gerechnet. Die Konsequenz aus dem Erfolg: Platz zwei in der Tabelle.

Daumen hoch hieß es beim Amperpark Emmering. Die Mannschaft von Georg Fleischmann hat sich vor dem Derby auf den zweiten Tabellenplatz vorgespielt. Und das obwohl man diese Saison nutzt, um den Nachwuchs einzubauen.

Fleischmann selbst hatte auf der Spitzenposition vorgelegt und seinen Kontrahenten deutlich in zwei Sätzen bezwungen. Der Schlüssel zum Erfolg: Der 54-jährige Cheftrainer des Amperparks kam mit den verregneten und tiefen Plätzen besser zurecht als sein Gegner. Weil das auch drei seiner Team-Kollegen gelang, führte die Amperpark-Truppe nach den Einzeln mit 4:2. Und wenn diese Saison eines gezeigt hat, dann dass Emmering mit die stärksten Doppel der Liga aufbieten kann. Alle drei Partien gingen an die Gastgeber.

Die freuen sich jetzt auf das Derby am kommenden Sonntag, das gleichzeitig das Duell Erster gegen Zweiter ist. Dazu schlagen die Emmeringer das letzte Mal für ihren Verein auf, bevor sie nach der Saison geschlossen zum TC Gernlinden wechseln. Die Favoritenrolle sieht Fleischmann klar beim Tabellenführer aus Eichenau: „Das ist wie wenn der FC Bayern gegen Freiburg spielt. Wir wollen einfach versuchen, sie ein bisschen zu ärgern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare