Eine Leistungssteigerung legte Maria Yovkova beim Auswärtsspiel in Süßen hin.
+
Eine Leistungssteigerung legte Maria Yovkova beim Auswärtsspiel in Süßen hin.

Tischtennis

Spitzen-Duo rettet dem TuS ein Remis - Die Brucker klettern in der Tabelle auf Rang vier der 3. Bundesliga

Lange Zeit sah es nicht danach aus, am Ende aber holten die TuS-Frauen in der 3. Bundesliga doch noch einen wertvollen Auswärtspunkt in Süßen.

Fürstenfeldbruck – Sie lagen bei der TTG Süßen mit 1:3 zurück, wurden nach der Pause aber immer stärker und erzielten noch ein 4:4-Unentschieden. Damit ist der TuS jetzt Tabellenvierter.

Vor der Pause dominierte der Tabellendritte aus Württemberg vor, in diesen Zeiten wohl ein letztes Mal, erstaunlich vielen Zuschauern. Maria Yovkova, die bulgarische Nummer eins im Frauen-Tischtennis, startete wie so oft verhalten, was gegen eine frei aufspielende Lea Lachenmayer zu wenig war.

Ein Glück, dass der TuS die Ukrainerin Iryna Motsyk dabei hatte, was in Corona-Zeiten alles andere als selbstverständlich ist. Sie ließ der etablierten Bundesliga-Spielerin Katharina Sabo keine Chance und glich zum 1:1 aus. Dann zeigte sich, dass die jungen TuS-Talente Stefanie Felbermeier und Janine Hanslick zwar Fortschritte machen, aber auf Bundesebene gegen Spitzenteams noch ihre liebe Not haben. Süßen ging vor der Pause mit 3:1 in Führung.

Dann zeigten die TuS-Frauen erneut, dass sie momentan das wohl stärkste Spitzenduo dieser Spielklasse hat in ihren Reihen haben. Maria Yovkova ließ Sabo kaum eine Chance und Iryna Motsyk bewies bei ihrem umkämpften Fünsatz-Sieg gegen die an diesem Tag blendend spielende Lachenmayer wieder ihr ganzes Kämpferherz. Die 30-jährige Ukrainerin ist im TuS-Team mittlerweile unverzichtbar. Das weitere Abschneiden der Mannschaft wird sehr davon abhängen, wie oft sie spielen kann. Ihre 8:0-Bilanz in den Spitzeneinzeln spricht Bände.

Stefanie Felbermeier hatte es gegen die starke Katharina Binder schwer und kassiertedas 3:4. Fast verloren schien die Partie, als Janine Hanslick gegen Livia Drotarova mit 1:2 Sätzen in Rückstand geriet. Doch die 20-jährige TuS-Spielerin aus Obergünzburg fand über den Kampf immer besser ins Spiel und machte mit einem 3:2-Sieg das 4:4-Endergebnis möglich.

Der weitere Terminplan der 3. Bundesliga ist zunächst ausgesetzt und eigentlich schon Makulatur. Wie es auf Bundesebene weitergeht, müssen die Verhandlungen zwischen den Sportverbänden und dem Innenministerium in den nächsten Tagen zeigen. Beim TuS bleibt man gelassen, immerhin lassen aktuell Platz vier in der dritten Bundesliga und Platz sieben in der Regionalliga kaum Zweifel am sicheren Klassenerhalt aufkommen.

Rudolf Lutzenberger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare