Sie führt das junge Team an: Maria Yovkova wird am Samstag auf Position eins spielen.
+
Sie führt das junge Team an: Maria Yovkova wird am Samstag auf Position eins spielen.

Tischtennis

Ohne Doppel, Fans und Spitzenspielerin - TuS-Frauen empfangen zum Saisonauftakt Rapid Chemnitz

Die Tischtennis-Frauen des TuS Fürstenfeldbruck müssen zum Saisonauftakt auf ihre Nummer zwei Iryna Motsyk verzichten.

Fürstenfeldbruck – Freude darüber, dass überhaupt wieder Punktspiele möglich sind, aber auch Frust angesichts der wohl notwendigen Corona-Vorgaben kennzeichnen derzeit vielerorts den Saisonstart. So auch bei den Tischtennisspielerinnen des TuS Fürstenfeldbruck. Sie erwarten am Samstag um 14 Uhr in der Jahnhalle das starke Team von Rapid Chemnitz zu einer Standortbestimmung nach langer Bundesliga-Wettkampfpause.

Allzu gastfreundlich sind die Bedingungen indes nicht: Es gibt keine Umkleidekabinen, keine Duschen und keine Zuschauer. Und es gibt keine Iryna Motsyk. Die 30-jährige Ukrainerin mit internationaler Erfahrung soll eigentlich auf der schwierigen Position zwei Sicherheit ins ansonsten sehr junge TuS-Team bringen. Doch Corona verhindert, dass sie einreisen und mitwirken kann.

Es scheint, als würde sich Geschichte wiederholen. Schon in der Vorsaison hatte der TuS ebenfalls Pech mit der Nummer zwei. Die Schweizerin Rahel Aschwanden hatte wegen eines Bänderrisses erst in der Rückrunde eingreifen können, als der TuS auf einem Abstiegsplatz stand, weil eben diese verflixte Nummer zwei nicht adäquat besetzt werden konnte. Erst mit zwei Siegen kurz vor dem vorzeitigen Corona-Saisonende rettete sich der TuS auf den siebten Platz.

Zum Saisonstart muss Steffi Felbermeier, die sich während der Sommermonate trotz Corona spielerisch und athletisch weiter verbessert hat, die Position zwei besetzen. Dahinter werden Janine Hanslick und Marina Heinrich versuchen, die Partie zumindest offen zu halten. Wie Hanslick zurecht kommt, die nach gut absolviertem Abi lange auf Weltreise war und, als sie zurückkehrte, von Corona ausgebremst wurde, muss sich erst noch zeigen.

Vorteile erhofft sich der TuS hingegen im Spitzeneinzel. Maria Yovkova, momentan die Nummer 119 der Weltrangliste, kann gegen Chemnitz durchaus zwei Siege einfahren. Sie kann sich diesmal voll auf ihre beiden Einzel konzentrieren, denn Doppel wurden für die Corona-Zeit vom Verband in Absprache mit dem Innenministerium untersagt. Dafür werden unabhängig vom Spielstand alle acht Einzel ausgespielt. Das ist sportlich eine interessante Lösung. Wie sie an der Platte tatsächlich aussieht, werden die TuS-Fans allerdings nur am Liveticker verfolgen können.

Rudolf Lutzenberger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare