+
Abstand halten leicht gemacht: So trainiert die Leichtathletikabteilung im Stadion an der Max-Reger-Straße.

So geht es meinem Verein

Die Übungsleiter sind das Rückgrat des SV Germering

  • vonHans Kürzl
    schließen

Im Juni 2018 hat der SV Germering drei Tage lang sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Der Verein bewegte, auch mit seinem breiten Sportangebot.

Germering - Jetzt muss man den Stillstand, der wegen des Coronavirus komplett in Hallen und weitgehend auf Sportplätzen herrscht, meistern.

Präsident Siegfried Broschei stellt dabei den Aspekt in den Mittelpunkt, „dass Bewegung gesund macht und unter anderem das Denkvermögen fördert“. Doch nun ist der Bewegungsdrang der Jugendlichen seit gut zwei Monaten ebenso gebremst wie der Familien-, Senioren- und Rehasport. „Jeder wartet sehnsüchtig, dass er seinen Sport betreiben kann, in der Gemeinschaft des Vereins.“

Immerhin: Ein paar Abteilungen dürfen nach den Lockerungen wieder loslegen, allerdings mit angezogener Handbremse und mit strengen Auflagen durch Politik und Fachverbände. Dazu gehören Leichtathletik, Tennis, Bergsport, Ski und die erst vor Kurzem neu gegründete Bouleabteilung. Dennoch schmerzt es, dass Fußballspiele weggebrochen sind, Turniere beim Beachvolleyball oder überregionale Leichtathletikevents nicht stattfinden.

Und der Aufwand, mit Beschränkungen Sport zu treiben, ist enorm. Es ähnelt an manchen Stellen zudem den Vorgaben in der Gastronomie. „Es muss genau Buch geführt werden, wer wann trainiert. Es muss abgefragt werden, ob sich derjenige gesund fühlt oder vielleicht mit einem Corona-Verdachtsfall Kontakt hatte“, erklärt der kommissarische Vizepräsident Josef Doll.

Solide Finanzarbeit hilft durch die Krise

Zum Glück hat der SVG in den letzten Jahren finanziell wie in der Mitgliederbetreuung solide gearbeitet. „Da sind wir sehr konstant“, betont Doll. Deshalb und wegen eines konsequenten Sparkurses habe man sich gut über Wasser halten können. „Das liegt vor allem an unserem größten Kapital, den Übungsleitern. Hier haben wir uns verstärkt, denn prozentual sind heute mehr Mitglieder aktiv, als es früher der Fall war“, so Doll. Daher habe sich der SV Germering auch entschließen können, in der aktuellen Lage eine faire Vergütung der Übungsstunden anzubieten.

Dennoch würde die momentane Situation alle Planungen durcheinanderwirbeln oder zumindest bedeutend erschweren, sagt Doll. Er verweist auf feste Kosten, die sich in jeder Abteilung ergeben. „Was dies für das diesjährige Geschäftsjahr und die nächsten Jahre ausmacht, können wir aktuell noch nicht wirklich abschätzen“, stellt Doll klar. „Vermutlich können wir dies erst auf der nächsten Delegiertenversammlung.“ Diese wird nach aktuellem Stand erst nach den Sommerferien stattfinden.

Der Gesundheitssport leidet unter der Corona-Pause

Besonders hart hat es beim SV Germering die Abteilungen getroffen, die ihr komplettes Sportangebot nur in der Halle anbieten können. Denn während die Sportplätze nach und nach wieder geöffnet werden, bleiben die Hallen noch bis auf Weiteres geschlossen. Im unmittelbaren Zusammenhang mit der Corona-Krise steht die Herzsportabteilung. Vor allem deren Mitglieder würden jetzt dringend einen sportlichen Ausgleich brauchen, um einen gesunden und abwehrstarken Körper aufzubauen. „Gerade diese Risikogruppe wird jetzt weiter geschwächt“, sagt Vizepräsident Josef Doll. Dabei wäre gerade für sie ein Trainingsangebot in der aktuellen Situation am hilfreichsten.

Vereinssteckbrief

Gründungsjahr: 1968
Mitglieder: 2152
Abteilungen: Badminton, Basketball, Boule/Petanque (neu ab Frühjahr 2020), Bergsport, Familien-, Senioren-, Reha- und Herzsport (FSR), Fußball, Kraft und Fitness, Leichtathletik, Skisport, Square Dance, Tennis, Tischtennis, Turnen, Volleyball mit Beachvolleyball
Kontakt: Max-Reber-Straße 11, 82110 Germering, Telefon 089/8413700, Fax 089/ 8949904
Internet: www.sv-germering.de, E-Mail: info@sv-germering.de.
Die Geschäftsstelle ist derzeit nur per E-Mail erreichbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare