1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Vize-Europameister und israelische Nachwuchs-Gewichtheber messen sich in Eichenau

Erstellt:

Kommentare

Neben prominenten Gästen zeigten auch die Sportler des Gastgebers ihr Können – hier Konstantin Konstantinov.
Neben prominenten Gästen zeigten auch die Sportler des Gastgebers ihr Können – hier Konstantin Konstantinov. © Peter Weber

Im Zeichen des Gedenkens an einen beim Münchner Olympia-Attentat ermordeten Gewichtheber stand der Wettkampf beim Eichenauer SV.

Eichenau – Sechs Tage lang haben junge israelische Gewichtheber Oberbayern besucht. Dabei nahmen sie auch an einem Gedächtnisturnier des Eichenauer SV für den 1972 bei den Olympischen Spielen in München von palästinensischen Terroristen ermordeten Gewichtheber Youssef Romano teil. Die Gewichtheber-Abteilung des ESV organisierte in Kooperation mit dem Historischen Verein Fürstenfeldbruck die Veranstaltung, die im Rahmen des Erinnerungsprojektes „Zwölf Monate – zwölf Namen“ zum Olympia-Attentat vor 50 Jahren stattfand.

Der Sonntag gehörte dann dem sportlichen Wettbewerb, zu dem insgesamt 40 Gewichtheber und -heberinnen aus ganz Bayern in die Eichenauer Friesenhalle gekommen waren. „Wir sind sehr stolz, dass wir auserwählt wurden, das Gedächtnisturnier auszurichten“, sagte Maximilian Schamberger, der zweite Vorsitzende des Eichenauer Vereins. Er begrüßte die angetretenen Sportler und wünschte ihnen einen verletzungsfreien Wettkampf. Nach einem Grußwort von Eichenaus Bürgermeister Peter Münster hielten die Sportler dann noch für eine Gedenkminute an Romano inne. Schließlich eröffneten ein Kind und 17 Athletinnen die Wettkämpfe.

Vize-Europameister gewinnt die Herren-Konkurrenz

Am Nachmittag gingen dann zunächst die leichteren Männer (bis 81 Kilogramm) an die Hanteln, darunter der Vize-Europameister Simon Brandhuber, der sich am Ende gegen 13 Konkurrenten durchsetzte und die Herrenkonkurrenz gewann. Anschließend gingen neun Schwergewichtler (+109 Kilogramm) an die Hantelstange.

Nach den spannenden Wettkämpfen erhielten alle Sieger der einzelnen Gewichtsklassen jeweils eine Urkunde und Medaille und die beste Frau, die aus der Riege der israelischen Wettkämpferinnen stammte sowie der beste Mann, zusätzlich einen Pokal. Zur Erinnerung an das Gedächtnisturnier erhielten auch noch alle Athleten, Betreuer, Helfer sowie Sponsoren ein T-Shirt mit der Aufschrift „Youssef Romano Gedächtnisturnier 1972 - 2022 – 50 Jahre Olympia-Attentat München.“ (Dieter Metzler)

Auch interessant

Kommentare