+
BFV-Präsident Rainer Koch.

Abstimmung der Vereine

Klare Mehrheit für Vorschlag des BFV

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Die aktuelle Spielzeit 2019/20 im bayerischen Amateurfußball soll fortgesetzt werden. Dafür stimmten bei einer Umfrage des BFV mehr als zwei Drittel der Vereine.

Landkreis – Der BFV macht Nägel mit Köpfen: Am Freitag vergangener Woche stellte der Bayerische Fußball-Verband den Vereinen seinen Lösungsvorschlag für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach der Corona-Krise vor. Wie berichtet, sollen Pflichtspiele erst wieder ab dem 1. September stattfinden, dann geht es mit der Rückrunde der aktuell ausgesetzten Saison weiter.

Nach den Webinaren in allen Regierungsbezirken, an denen insgesamt 4428 Klub-Verantwortliche teilnahmen, hatten diese bis Sonntagabend Zeit, über das weitere Vorgehen abzustimmen. Am Montag wurden dann die Ergebnisse dieses Meinungsbilds vorgestellt und dieses sind eindeutig: Gut 68 Prozent, insgesamt 2178 Vereine in ganz Bayern, stimmten für den Vorschlag des BFV, 1019 Klub-Vertreter waren dagegen und befürworteten eine andere Lösung, wie zum Beispiel einen Abbruch der Spielzeit 2019/20. Fast 75 Prozent aller dem BFV angeschlossenen Vereine hatten an der Umfrage teilgenommen.

Kommentar zum BFV-Plan: Pause bringt nötige Zeit für Planung.

„Das Meinungsbild steht auf einem ganz festen und breiten Fundament. Völlig losgelöst von dem, wie jeder Verein abgestimmt hat, lebt die Demokratie vom Mitmachen und unsere Vereine haben dies trotz der äußerst schwierigen Lage eindrucksvoll getan“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch. Nun muss der BFV-Vorstand in einer Sitzung, die Mitte dieser Woche stattfinden soll, einen rechtsverbindlichen Beschluss über das weitere Vorgehen fassen. „Wir werden noch einmal sehr intensiv beraten, sind aber überzeugt, dass das vorgeschlagene Modell unter Abwägung aller Fragen die bestmögliche Lösung darstellt“, erklärte Koch weiter.

Koch: Nachwuchs differenzierter betrachten

Nun also ruht der Ball auch in der Region voraussichtlich bis Ende August. Dies gilt für alle Herren-, Damen- und Nachwuchs-Mannschaften in ganz Bayern. „Was die Fortführung im Nachwuchsbereich betrifft, müssen wir differenzierter vorgehen“, sagte Koch. Hier gilt es noch über verschiedene Themen zu beraten. Beispielsweise über das Aufrücken von Spielern in die nächste Jahrgangs-Stufe.

Szenarien nach BFV-Vorschlag: Reguläre Saison 2020/21 scheint unwahrscheinlich.

Eines ist aber erst einmal sicher, vor dem 1. September wird es in Bayern keine Punktspiele geben. Sollten der Trainingsbetrieb oder Privatspiele vorher durch die Landesregierung wieder erlaubt werden, wird der Verband natürlich nicht im Wege stehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare