+
Bereit für die neue Aufgabe: Sebastian Trott trainiert in dieser Saison die Holzkirchner Basketballer. 

Auswärtspartie bei TG Landshut

Erstes Saisonspiel für die Holzis

Die Basketballer des TuS Holzkirchen müssen zum Saisonstart gleich zum Topfavoriten TG Landshut. Der neue Trainer Sebastian Trott muss dabei auf Yasin Mohamed, Joschi Simon und Kilian Schneider verzichten.

Holzkirchen – „Die Vorbereitung auf die neue Saison in der Bezirksoberliga verlief durchaus hoffnungsvoll“, sagt Ludwig Gößl zufrieden. Und der muss es wissen: Denn der Abteilungsleiter der Basketballer des TuS Holzkirchen war als Neuzugang aus der Zweiten Herren-Mannschaft in fast allen Übungseinheiten und auch in den meisten Testspielen aktiv dabei. Im September gab es drei Testspiele mit drei Siegen gegen die Bezirksligisten von München Basket, des TSV Forstenried und des TuS Geretsried. „Natürlich wird Landshut ein ganz anderes Kaliber werden“, gibt Gößl zu. „Doch chancenlos fahren wir auch dort nicht hin.“

Sebastian Trott, der neue Coach der Holzis meldet zumindest einen vollen Kader, wenn am Samstagabend bei der TG Landshut das erste Saisonspiel wartet. Auch wenn mit Yasin Mohamed, Joschi Simon und Kilian Schneider drei ausgesprochene Brettspieler fehlen werden. Und Größe beziehungsweise Länge ist gegen die Niederbayern nicht von Nachteil. Landshut stellt mit Topscorer Sebastian Mayr, Thomas Broos und Josef Siggenauer gleich drei Mann jenseits der 1,90 Meter. Gut, dass der TuS mit Zwei-Meter-Mann Torben Siede, der ebenfalls nach einem Jahr Pause in der Zweiten wieder zurückgekehrt ist, wieder einen richtigen Brecher unter den Körben hat. „Torben soll und könnte genau die Lücke schließen, die Tom Rabentko nach seinem Wechsel Richtung Aibling hinterlassen hat,“ spekuliert Trott nicht zu Unrecht mit der Reboundstärke seines neuen Centers.

Als klares Saisonziel hat der neue Coach nur den Klassenerhalt ausgegeben. „Zu knapp war die Kiste im letzten Jahr, als dass wir träumen sollten.“ Doch allzu hoch ist die Latte dann auch nicht, über die die Holzis springen müssen. Nachdem bereits im August die SpVgg Altenerding ihr Team zurückgezogen hatte, hat nun diese Woche auch der TuS Fürstenfeldbruck das personelle Aus vermeldet. Damit steht fest, dass lediglich ein Absteiger ausgespielt wird. „Bei der Leistungsdichte unserer Liga kein Selbstläufer, aber trotzdem eine deutliche Verbesserung der Ausgangssituation“, gibt sich Trott kampfbereit. Man darf gespannt sein, wie sich die Holzis in Landshut verkaufen werden. Ein gelungener Start beim Favoriten würde in jedem Fall die Motivation stärken und Mut für den Abstiegskampf geben.

Jörg Wedekind

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare