An diesem Donnerstag startet Stefanie Scherer in die neue IBU-Cup-Saison.
+
An diesem Donnerstag startet Stefanie Scherer in die neue IBU-Cup-Saison.

Neue Saison beginnt

Scherer startet in IBU-Cup-Saison: Schauen, was kommt

  • vonMichael Eham
    schließen

Das lange Warten auf den Saisonstart hat auch für Biathletin Stefanie Scherer ein Ende. Am Donnerstag beginnt für sie der Alltag im IBU-Cup.

Wall/Arber – „A beautiful sight, we’re happy tonight. Walkin’ in a winter wonderland.“ Dieser Text des Welthits „Winter Wonderland“ stammt von Richard B. Smith. Perfekte Bedingungen, die sich nicht nur Romantiker in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wünschten, sondern auch Biathletinnen wie Stefanie Scherer. Am Arber im Bayerischen Wald startet die 24-Jährige heute mit dem Sprint (10.30 Uhr) in die IBU-Cup-Saison, der zweithöchsten Klasse im Biathlonsport.

„Hier hat es unheimlich viel Schnee, und es schneit auch immer wieder ein bisschen“, schwärmt Scherer. „Ich freue mich einfach, dass so richtig Winter ist und die Wettkämpfe endlich losgehen.“ Es ist der erste IBU-Cup der Saison, nachdem die ursprünglich geplanten Wettkämpfe im November und Dezember abgesagt wurden. Die Internationale Biathlon-Union (IBU) konnte bisher nicht die gleichen Hygienestandards wie im Weltcup garantieren.

Die internationale Konkurrenz kann sich auch im IBU-Cup sehen lassen. Mit der Schwedin Stina Nilsson betritt eine Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Langlauf die Biathlon-Bühne. „Ich kann noch nicht abschätzen, wie ich international drauf bin“, sagt Scherer. Auf die Rennen im Bayerischen Wald folgt Ende Januar prompt das Saison-Highlight: die Europameisterschaft im polnischen Duszniki Zdroj.

Die Trainingsbedingungen hätten für Scherer in den vergangenen Wochen kaum besser sein können. Im Ruhpolding konnte sich die Athletin vom SC Wall auf den Saisonstart vorbereiten. Insgesamt sechs Testwettkämpfe dienten als Formcheck und Qualifikation für den IBU-Cup. „Ich hatte da relativ wenig Druck, weil ich aufgrund der vergangenen Saison für den IBU-Cup gesetzt war“, erklärt Scherer. „Ich will mich auch für den Weltcup empfehlen.“

In der Saison 2019/20 wurde Scherer in der Gesamtwertung Vierte und gewann die Einzelwertung, weshalb sie von Kontiolahti schon einen Platz im Weltcup bekam. „Ich kann mich ohne großen Mediendruck präsentieren“, sagt Scherer, die entspannt in die Saison geht. „Mal schauen, was kommt.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare