+
Lucas Bögl

„Die Generalprobe“ für die WM

„Es wird ernster“: Lucas Bögl will sich beim Skiathlon für die Staffel empfehlen

  • schließen

Lucas Bögl hat seinen Saison-Höhepunkt fest im Blick: Die Tour de Ski. Nächstes Ziel auf dem Weg dahin: Die Top-20 im Skiathlon und die Nominierung für die Staffel.

Lillehammer – In Skandinavien sind die Tage im Winter kurz. Die Sonne scheint nur fünf Stunden am Tag. Ein längerer Aufenthalt kann da schon einmal auf die Stimmung schlagen. Seit drei Wochen sind die deutschen Langläufer unter Bundestrainer Peter Schlickenrieder im Norden Europas.

Lesen Sie auch: Lucas Bögl holt die ersten Weltcup-Punkte

„Es wird ernster“: Lucas Bögl will sich beim Skiathlon für die Staffel empfehlen

Spricht man mit Lucas Bögl, so macht es den Eindruck, als würden Weltcuppunkte die Stimmung aufhellen. Zehn davon hat der Holzkirchner am vergangenen Sonntag in der Verfolgung im finnischen Ruka geholt. Damit ist der 29-Jährige zufrieden und möchte an diesem Wochenende auf die Leistung aufbauen.

Die Chance dazu hat er im Skiathlon – dem einzigen in dieser Saison. Die Läufer absolvieren erst 15 Kilometer im klassischen Stil, wechseln dann Skier und Stöcke und fahren noch einmal 15 Kilometer im Skatingstil. „Dazu braucht es gerade Strecken und viel Schnee“, erklärt Bögl. Bei Großereignissen wie einer Weltmeisterschaft oder Olympischen Spielen, die in dieser Saison nicht stattfinden, ist aber auch diese Disziplin gefragt. „Das ist sozusagen schon die Generalprobe für die Weltmeisterschaft in der kommenden Saison“, scherzt Bögl.

Ebenfalls interessant:  Lucas Bögl startet experimentell entspannt in die Saison

Das Highlight in diesem Jahr ist für Bögl die Tour de Ski, die über den Jahreswechsel stattfindet. „Das war ein guter Einstieg letzte Woche und jetzt wird es schön langsam ein bisschen ernster.“ Bögl liegen die längeren Distanzen mehr als Sprints. Deshalb freut sich der 29-Jährige auf die 30 Kilometer. „Ich erhoffe mir natürlich, wieder in die Punkte zu laufen. Das ist ein realistisches Ziel“, sagt er zuversichtlich. Natürlich müsse bei einem Skiathlon alles passen, um gut durchzukommen. „Die Top Ten sind noch nicht ganz drin. Wenn es ganz gut läuft, kann es aber ein Platz unter den ersten Zwanzig werden.“

Am Sonntag steht die Staffel auf dem Programm. Bögl will sich im Skiathlon für die vier Mal 7,5 Kilometer empfehlen. Die beiden Läufer der klassischen Disziplin sind mit Sebastian Eisenlauer und Janosch Brugger schon gesetzt. Mit einer guten Leistung will Bögl einen der beiden übrigen Plätze ergattern. Dazu muss er am Samstag im Skating überzeugen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Florian Wilmsmann verpasst mit Pech das Podest
Knapp verpasst Skicrosser Florian Wilmsmann in Kanada das Podest. Dennoch springt der Hartpenninger in der Weltcup-Gesamtwertung auf Platz vier.
Florian Wilmsmann verpasst mit Pech das Podest

Kommentare