+
Anteile gleich verteilt: Sebastian Hahn (l.) und der TuS Holzkirchen lieferten sich mit Merlin Höckendorff und dem TSV Dachau ein ausgeglichenes Bayernliga-Match.

Fussball: Bayernliga Süd

Ein Punkt aus zwei Spielen für TuS Holzkirchen

  • schließen

Der TuS Holzkirchen holt nach der 0:2-Pleite beim TSV Kottern ein spätes 1:1 gegen den TSV Dachau. Dabei trifft Joker und Debütant Semir Ljumani.

Kottern/Dachau – Es war kein Osterwochenende, das die Bayernliga-Fußballer des TuS Holzkirchen zufriedenstellen dürfte: Aus den Partien gegen den TSV Kottern und TSV Dachau holte die Elf von Trainer Gediminas Sugzda nur einen Zähler. War gegen die Allgäuer über 90 Minuten noch wenig Ansehnliches zu sehen, präsentierte sich der TuS am Ostermontag in Dachau stark verbessert. Holzkirchen verbuchte sowohl qualitativ als auch quantitativ die besseren Möglichkeiten, musste aber trotzdem einem Rückstand hinterherlaufen. Ein Treffer in letzter Sekunde durch Debütant Semir Ljumani rettete das Remis.

„Die Jungs müssen jetzt ums Überleben kämpfen“, hatte Sugzda noch nach der 0:2-Niederlage bei Schwabmünchen verlangt. Mangelnden Kampf war dem TuS gegen Kottern auch nicht vorzuwerfen. Das Problem: Die Gäste bekamen kaum Zugriff auf das Spielgeschehen – die Kombination aus kleinem Kunstrasenplatz und vorne draufgehenden Gegnern bekam Holzkirchens Defensive nicht gut. Trotzdem gelang es den Aufsteigern bis kurz vor der Halbzeit, – auch weil Schlussmann Benedikt Zeisel immer zur Stelle war – die Null zu halten, sodass erst ein Elfmeter den Holzkirchnern den Rückstand bescherte.

Stark pariert hat Kapitän Benedikt Zeisel (l.) am Samstag gegen Kotterns Andreas Hindelang (in Rot). Dennoch gab es für den TuS Holzkirchen mit (ab 2.v.l.) Christopher Korkor, Sebastian Pummer und Dominic Baumann (r.) am Ende keine Punkte.

Auch im zweiten Durchgang ergaben sich wenige Spielzüge der Gäste. Wenn sich mal die Möglichkeit bot, scheiterte es bei Sebastian Hahn, Josef Sontheim und auch Franz Fischer jeweils aus besten Positionen an der Genauigkeit. Besser machte es der TSV in der 62. Minute: Die Gastgeber belohnten sich für ihren Aufwand, und Marc Penz vollendete einen Eckball per Kopf zum 2:0-Endstand. „Kottern hat uns über weite Strecken brutal bearbeitet“, musste TuS-Coach Sugzda konstatieren. „Sie hatten die besseren Lösungen für alle Umstände. Auch wenn wir vier Großchancen hatten, geht der Sieg für den TSV in Ordnung.“

Das Szenario am Ostermontag in Dachau stellte sich etwas anders dar: Da der schmerzlich vermisste Lars Doppler rechtzeitig fit geworden war, konnte dieser neben Dominic Baumann in der Innenverteidigung starten, sodass Marco Höferth wieder auf seine gewohnte Position auf der Sechs rückte. Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der der TuS tendenziell auf Konter lauerte, sich aber oftmals aufgrund einfachster Ballverluste tief in der eigenen Hälfte in die Bredouille brachte.

„Es war eine Art Zermürbungsspiel“, fand Sugzda. „Die Anteile waren gleich verteilt, aber wir haben den Gegner durch schlechten Spielaufbau besser gemacht.“ Die dickeren Chancen verzeichnete jedoch Holzkirchen, etwa als Maximilian Preuhs in der 14. Minute erstmals vor Torwart Maximilian Mayer auftauchte und aus spitzem Winkel an dessen Fußabwehr scheiterte. Auch Fischers Kopfball drei Minuten später ging wenige Zentimeter neben den Pfosten. Dachau kam immer wieder durch einfachste Stockfehler des TuS zu Gelegenheiten, die Doppler in letzter Sekunde vereitelte.

Bis weit in den zweiten Durchgang dauerte es, ehe ein solcher Schnitzer der Gäste – diesmal in der gegnerischen Hälfte bestraft wurde: Nach Ballverlust schaltete der TSV blitzschnell um, Dominik Schäffer spielte den Ball in die Gasse und erwischte Baumann, der auf Abseits spekulieren wollte, auf dem falschen Fuß. Mit einem Querpass auf Moritz Hannemann, der problemlos einschob, war der Rückstand des TuS perfekt. In der Schlussphase warf Sugzda sein komplettes Arsenal an Offensivkräften ins Spiel. Julian Allgeier begab sich in der letzten Minute zum Freistoß aus zentraler Position etwa 40 Meter vom Tor entfernt und flankte den Ball in den Sechzehner. Nach Kopfball durch Chris Korkor kam der Ball zu Joker und Debütant Semir Ljumani, der die Kugel zum Last-Minute-Treffer über die Linie drückte. Der TuS-Coach war zufrieden: „Trotzdem brauchen wir noch ein zwei Tore, damit die Verunsicherung bei unseren Stürmern weicht und der Knoten platzt.“

TSV Kottern - TuS Holzkirchen 2:0 (1:0)

TSV Kottern: Heiland – Jokic, Kaya, Hänsle (76. Miller), Jocham – Fichtl, Penz, Volland, Yilmaz – Barbera (73. Celik), Hindelang (84. Yazir).

TuS Holzkirchen: Zeisel – Korkor, Höferth, Baumann, Kaya – Sontheim (61. Mayer), Hahn, Pummer (61. Fischer), Gulielmo – Allgeier (70. Doppler), Lechner.

Tore: 1:0 (41.) Hindelang, 2:0 (62.) Penz. 

Gelbe Karten: Yilmaz, Hindelang. 

Schiedsrichter: Maximilian Riedel (FC Horgau). 

Zuschauer: 200

TSV Dachau - TuS Holzkirchen 1:1 (0:0)

TSV Dachau: Mayer – Ettenberger (46. Zach), Lamotte, Weiser, Weiss – Höckendorff, Hannemann, Beqiri, Schäffer (67. Brey) – Maric (82. Korkmaz), Doll.

TuS Holzkirchen: Zeisel – Korkor, Doppler, Baumann (81. Ljumani), Kaya – Höferth, Mayer (64. Sontheim), Hahn, Preuhs – Allgeier, Fischer (74. Lechner).

Tore: 1:0 (62.) Hannemann, 1:1 (92.) Ljumani. 

Schiedsrichter: Florian Wernz (SpVgg Langerringen). 

Zuschauer: 150

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel 3 in Macau: Andreas Estner überzeugt bei Premiere
Enge Straßen, kaum Auslaufzonen: Der Stadtkurs von Macau ist ein Unfallmagnet. Andreas Estner hat sich bei seiner Premiere im dortigen Formel 3-Rennen aber keine Fehler …
Formel 3 in Macau: Andreas Estner überzeugt bei Premiere

Kommentare