1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Region Holzkirchen

Ledermann: „Gar nicht so unglücklich“

Erstellt:

Kommentare

Eine konzentrierte Mannschaftsleistung sorgte für den Auftaktsieg des TuS Holzkirchen (in Weiß). 
Die Volleyballer des TuS Holzkirchen (weiß) haben eine längere Spielpause vor sich. © Andreas Leder

Kaum hat die Saison für die Volleyballer des TuS Holzkirchen in der Bezirksliga Ost begonnen, haben die Holzis eine längere Pause vor sich. Der Spieltag am Wochenende wurde abgesagt.

Holzkirchen – Aufgrund des steigenden Corona-Infektionsgeschehens in ganz Bayern ist der Spieltag der Holzkirchner Volleyballer in Freising, bei dem es gegen die Zweite Mannschaft des SC Freising und den TSV Waging am See gegangen wäre, abgesagt worden. Der Landkreis nordöstlich von München weist eine Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner von 63,53 auf (Stand: 22. Oktober), weshalb dort kein Volleyballspiel ausgetragen werden darf.

„Wir sind gar nicht so unglücklich über die Absage des Spieltags“, sagt Maximilian Ledermann, Teammanager des TuS Holzkirchen. „Durch die gestiegene Infektionslage, auch im Landkreis Miesbach, durften wir aufgrund der Infektionsschutzvorschriften nicht trainieren.“ Derzeit darf in den Landkreissporthallen zwar Vereinssport ausgeübt werden, allerdings dürfen pro Hallendrittel lediglich fünf Spieler gleichzeitig trainieren. Und dass den Volleyballern des TuS Holzkirchen für das Training nur ein Hallendrittel zur Verfügung steht, macht das Mannschaftstraining quasi obsolet. In Holzkirchen entschieden sich die Volleyballer dazu, sich individuell fit zu halten, bis sich die Vorgaben aus der Politik wieder ändern.

Vor allem gegen Waging, das als Aufsteiger am ersten Spieltag eines von zwei Spielen gewann, hätten die Holzis eine offene Partie erwartet. An ihrem ersten Spieltag der Bezirksliga unterlagen die Volleyballer des TuS Holzkirchen dem TSV Hohenbrunn-Riemerling und dem Aufsteiger des TSV Waldtrudering (wir berichteten). Damit stehen die Holzkirchner aktuell auf dem vorletzten Platz.

Zwar schmerzen die Verluste von Robin Schirmer, der wegen einer Hüftoperation ein Jahr pausiert, und Alexander Zeiler, der wegen vielen Verletzungen aufgehört hat. Dennoch zeigt sich Ledermann optimistisch, die Saison erfolgreich gestalten zu können. „Wir sind eine junge Mannschaft, der es noch ein wenig an Erfahrung fehlt, die sie aber von Spiel zu Spiel mehr erlangt“, sagt Ledermann. Wann der Spieltag beim SC Freising II nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Theoretisch könnte ein Termin während der Woche sein, sofern das Infektionsgeschehen das zulässt. Der planmäßig nächste Spieltag steht am 14. November in Kirchweidach an. Am Donnerstag vermeldete das Landratsamt des Landkreises Altötting eine Sieben-Tage-Inzidenz von 26,9.

Auch interessant

Kommentare