Deutsche Meisterschaft, Golf Valley, Sieger Malte von Blankenfeld (M.) und Helen Kreuzer (3.v.r.)
+
Strahlende Sieger: Malte von Blankenfeld (M.) und Helen Kreuzer (3.v.r.) sind neue Deutsche Meister. Bei den Herren gab es gleich drei Spieler auf Platz zwei.

Golf

Frankfurt dominiert Golf-DM in Valley

Zwei neue Titelträger gibt es bei den Deutschen Golf-Meisterschaften in Valley, beide kommen aus Frankfurt. Die Lokalmatadore spielten bei der Titelvergabe keine Rolle.

Valley/Holzkirchen – Einen in jeder Hinsicht spektakulären Verlauf erlebten die Deutschen Golf-Meisterschaften auf der Anlage des GC Valley. Daran änderte auch die Verkürzung von vier auf drei Runden nichts, die wegen heftiger Wetterkapriolen vollzogen werden musste. Ein fast unmenschlicher Hitzetag am Freitag und unwetterartige Gewitter am Samstag konnten Deutschlands beste Golfer aber nicht bremsen, sensationelle Scores abzuliefern. Am Ende gingen die Titel sowohl bei den Damen als auch bei den Herren an den GC Frankfurt. Bei den Damen siegte Helen Kreuzer (208 Schläge) in einem spannenden Stechen vor Teamkameradin und Titelverteidigerin Marie Coors. Die Herrenkonkurrenz dominierte Außenseiter Malte von Blankenfeld mit unglaublichen 204 Schlägen.

Natürlich hatten sich auch die Damen von Gastgeber GC Valley berechtigte Hoffnungen auf den Titel gemacht. Leider kam aber vor allem Mitfavoritin Verena Gimmy überhaupt nicht in Schwung. Mit 232 Schlägen (77, 79 und 76) landete die 25-Jährige weit abgeschlagen auf Platz 42. Ebenfalls nicht ganz nach Wunsch lief es bei Chiara Horder. „Es kann halt nicht immer perfekt klappen, auch wenn der Moment dafür gerade sicher schlecht gewählt war“, haderte das erst 17-jährige Ausnahmetalent besonders mit den vergebenen Möglichkeiten auf den Grüns. Am Ende landete Horder mit 219  Schlägen noch auf einem vorzeigbaren achten Platz.

Unglücklich: Chiara Horder muss beim Stechen um den Titel zusehen.

Währenddessen entwickelte sich ein enges und bis zum letzten Loch umkämpftes Duell um den Titel. Mit drei Schlägen Vorsprung war Hellen Kreuzer auf die letzte Runde gegangen. Doch Titelverteidigerin Marie Coors nutzte eine kurze Schwächephase der Führenden und ging vor der letzten Bahn mit einem Schlag in Front. Ein leicht verschobener Putt auf dem letzten Grün brachte Kreuzer jedoch überraschend zurück ins Spiel. Ein Stechen musste die Entscheidung bringen. Mit jeweils Par teilten sich die beiden die beiden ersten Extralöcher. Bei der dritten „Verlängerung“ gelang Helen Kreuzer dann aber der perfekte Putt. Aus sechs Meter lochte die 22-Jährige zum Birdie und zum verdienten Meistertitel ein.

Florian Horder bester Lokalmatador bei den Herren

Bei den Herren war die Sache schnell klar. Nachdem Favorit Nick Bachem vom Marienburger GC am zweiten Tag mit einer 73er Runde enttäuschte, steuerte Malte von Blankenfeld zur eigenen Überraschung auf einen Start-Ziel-Sieg zu. Mit einer 67er, einer 68er und einer 69er Runde zerlegte er den Platz regelrecht und ließ der Konkurrenz keine Chance. Gleich drei Spieler landeten hinter dem Frankfurter auf Platz zwei. Lukas Buller (GC Frankfurt), Christian Hellwig (GC Hubbelrath) und Timo Vahlenkamp (GC Stolpertheide) blieben mit 207 Schlägen schlaggleich. Auch bei den Herren hieß der beste Lokalmatador Horder. Allerdings reichten Chiaras Bruder Florian 219 Schläge nur zu Rang 39. Bitter enttäuscht zeigte sich in jedem Fall Felix Krammer. Der 19-jährige Schaftlacher kam nicht über 221 Schläge hinaus und wurde am Ende 51.

Zufrieden: Für die erneut gute Ausrichtung erhielt Michael Weichselgartner eine Urkunde vom DGV.

Bei der Siegerehrung gab es dann noch viel Lob von allen Seiten. GC-Präsident Michael Weichselgartner erhielt von Marcus Neumann, Vorstand Sport im Deutschen Golf Verband, eine Ehrenurkunde für die perfekte Ausrichtung und lobte gleichzeitig selbst die Ergebnisse der Aktiven. „Eure tollen Leistungen sind der Grund, warum wir immer wieder gern diese Meisterschaften ausrichten werden.“

Jörg Wedekind

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare