Genau hingeschaut: Laurenz Baumgart kontrolliert die Puttlinie für Vierer-Partner Nicolas Horder.
+
Genau hingeschaut: Laurenz Baumgart kontrolliert die Puttlinie für Vierer-Partner Nicolas Horder.

Vorsprung in 2. Bundesliga Süd ausgebaut – Damen sichern Platz zwei ab

Heimsieg für Valleyer Herren - Damen überzeugen

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Die Valleyer Golf-Herren haben die Aufstiegsrelegation fest im Blick: Beim Heimspieltag ließen sie der Konkurrenz keine Chance. Die Damen haben den Blick weiter auf dem Final Four.

Valley – Der Aufstieg in die 1. Bundesliga fest im Blick hat weiterhin das Herren-Team des Golfclubs Valley, das am Wochenende seinen Heimspieltag in der 2. Bundesliga Süd gewann und die Tabelle weiterhin anführt. Das Saisonziel ist die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation und das Aufrücken in die höchste deutsche Spielklasse.

Das zeigten die Valleyer vor heimischer Kulisse auch deutlich. Mit 20 Schlägen über Par und insgesamt 18 Schlägen Vorsprung auf den zweitplatzierten GC Eichenried siegten die Gastgeber unangefochten. Gespielt wurde erstmals mit einer Einzelrunde und einem anschließenden Vierer.

„Wir haben im Einzel etwas aggressiver auf Birdies gespielt und waren knapp vorne. Bei den Vierern haben die Herren dann Teamgeist gezeigt. Es ist immer ein Vorteil, wenn zwei Freunde als Team zusammenspielen“, erklärte Coach Danny Wilde.

In den Einzeln brachten Nicolas Horder mit einem Schlag unter Par und Vitek Novak mit Par die besten Ergebnisse ins Klubhaus. Mit einem Gesamtergebnis von +15 lagen die Valleyer vor den Vierern acht Schläge vor dem Verfolger aus Eichenried. Dort bauten die Hausherren ihren Vorsprung aus: Nicklas Borrmann spielte mit Raphael Geißler einen Schlag über Par. Eric Dörrenberg und Florian Horder spielten genau wie Nowak und Tarek Baraka jeweils eine +2. Somit stand am Ende eine +20 zu Buche, und die Valleyer haben nach zwei Spieltagen bereits zwei Punkte Vorsprung auf Eichenried auf Rang zwei.

Valleyer Damen festigen Platz zwei

Auch mit dem Ergebnis der Damen war Wilde zufrieden, obwohl sich sein Team in Fürth in der Tageswertung mit Rang drei zufriedengeben musste. Mit 40 Schlägen unter Par dominierte der Golfclub St. Leon-Rot das Geschehen nach Belieben. Dahinter ging es sehr eng zur Sache. Der Golfclub Frankfurt holte sich mit einem Ergebnis von +12 den zweiten Rang, einen Schlag dahinter landeten mit +13 die Valleyerinnen, dicht gefolgt vom Münchner Golfclub (+14).

„Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Die Damen haben eine starke Leistung gezeigt. Frankfurt hatte im Vergleich zum ersten Spieltag zwei neue Top-100-Spielerinnen dabei. Ich bin froh, dass im Kampf um die Meisterschaft am Ende das Matchplay entscheidet“, erklärte Wilde mit Blick auf das Final Four.

Auch bei den Damen wurde auf der Anlage des Golfclubs Fürth erstmals im neuen Modus mit insgesamt drei Runden, bestehend aus zwei Einzeln und einem Vierer, gespielt. Chiara Horder und Nina Lang hatten im ersten Einzel mit jeweils zwei Schlägen unter Par überzeugt. Beide bestätigten im Vierer die Vorgabe, Verena Gimmy und Lilian Klug spielten einen Schlag über Par. Bei der zweiten Einzel-Runde lieferte wiederum Horder mit fünf Schlägen unter Par eine Bombenleistung ab.

Auch wenn es nicht zum ersten Tagessieg reichte, konnten die Valleyerinnen ihren Vorsprung auf den drittplatzierten Münchner GC auf drei Zähler ausbauen. Weiter geht es für beide Mannschaften am Wochenende, 17./18. Juli. Dann wartet auf die Damen das Heimspiel im Oberland, die Herren sind in Feldafing zu Gast.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare