„Käfig“-Training: Bei sich zu Hause hat sich Simon Taubenberger eine Möglichkeit geschaffen, den Abschlag oder das Putten zu üben. Foto: Privat
+
„Käfig“-Training: Bei sich zu Hause hat sich Simon Taubenberger eine Möglichkeit geschaffen, den Abschlag oder das Putten zu üben.

Schliff für den Golf-Rohdiamanten

Simon Taubenberger (15) aus Föching ist im erweiterten Nationalkader

Simon Taubenberger (15) aus Föching schickt sich an, einer der kommenden Sterne am deutschen Golf-Himmel zu werden. Er wurde bereits in den erweiterten Nationalkader berufen.

Holzkirchen – Fast unbemerkt, zumindest unterhalb des Radars im heimischen Landkreis, entwickelt sich gerade ein junger Föchinger zu einem der größten Golf-Talente Deutschlands. Trotz Corona und stark eingeschränkter Trainingsmöglichkeiten, aber immer mit 100-prozentiger Konsequenz, arbeitet Simon Taubenberger an seiner Karriere. Und die könnte ziemlich weit nach oben gehen. „Schon mit vier schwang Simon erstmals den Golfschläger“, verrät die Mutter des 15-Jährigen das frühe Interesse am Spiel mit der kleinen, weißen Kugel.

Bis zu seinem zehnten Geburtstag war der GC Valley seine sportliche Heimat. Schon damals erkannte Head-Professional Arne Dickel das große Potenzial. Taubenberger trainiert allerdings inzwischen schon im fünften Jahr beim Münchner GC. Zuerst waren es nur die vielen leistungsgleichen Mitspieler, die er dort vorfand und die sein außergewöhnliches Talent deutlich mehr forderten. Inzwischen hat sich allerdings ein weiterer Grund dazu gesellt: Dickel, immerhin PGA-Jugendtrainer des Jahres 2019 in der Kategorie Leistungssport, wechselte vor drei Jahren ebenfalls zum MGC. Zusammen mit Taubenbergers Einzel-Coach David Graskamp kümmert er sich seitdem wieder um dessen Karriere.

Wie erfolgreich die drei zusammenarbeiten, bewiesen nicht zuletzt die Ergebnisse in der abgelaufenen Saison. Anfang August war es zuerst der bayerische Jugendtitel in der Klasse AK 16, den sich Taubenberger sichern konnte. Keine Woche später holte sich der 15-Jährige bereits den ersten großen internationalen Titel. Bei den German Junior GT Framas Open in Berlin gewann der Holzkirchner Gymnasiast wieder in der AK 16 und wurde in der Gesamtwertung sogar Zweiter. Bei den RB Global Junior im schwäbischen Golfclub Reischenhof gewann der Föchinger eine weitere Woche später schließlich in der offenen Klasse AK 21 vor richtig starker Konkurrenz aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz.

Dieser bemerkenswerte Lauf genügte dem Deutschen Golf Verband (DGV), um Taubenberger als förderungs-würdigen Rohdiamanten in den erweiterten Nationalkader aufzunehmen. „Seitdem ist mein Training natürlich noch aufwendiger geworden“, verrät Taubenberger. „Dabei haben wir im Frühsommer noch Ostereier-Suchen gespielt.“

Zur Erklärung: Nachdem Taubenberger die Bälle mit seinen Eisen über die freien Föchinger Wiesen und Feldern gedroschen hatte, sammelten Vater, Mutter und Schwester diese dann wieder fein säuberlich zurück ins Körbchen. „So musste ich auch während der Platzsperre nicht aufs Training verzichtet werden“, sagt er schelmisch lachend dazu.

Egal ob privat im heimischen „Käfig“, beim Einzeltraining in der Münchner Indoor-Anlage oder beim Nationalteam – inzwischen sieht sein Training natürlich deutlich professioneller aus. Neben der Schule und ihren Pflichten hat Taubenberger nun noch einen Halbtagsjob dazubekommen, bei dem er hart und mit vielen Leistungstests an seiner Golfkarriere bastelt. „Natürlich möchte ich auch mein Handicap weiter verbessern, damit ich an den richtig großen Turnieren teilnehmen darf“, hofft der Föchinger.

Und auch der nächste große Schritt seines Werdegangs steht schon fest. Dickel berief Taubenberger nicht völlig überraschend ins Münchner Herrenteam 2021, das immerhin in der 1. Bundesliga startet. Dort will er erst einmal Fuß fassen und mit seinen Freunden aus der AK16 um die Deutsche Meisterschaft spielen. „Denn auch wenn Golf eine Einzelsportart ist, das Team motiviert und macht mein Training noch viel effektiver“, sagt Taubenberger und ist sich damit ganz sicher, wie es weitergehen soll. In Holzkirchen wächst also in Windeseile ein ganz großes Golftalent heran. Und es wird wohl auch nicht mehr lang dauern, bis die ersten Sponsoren dessen Karriere fördern werden.

Jörg Wedekind

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare