Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
1 von 7
Mit Bengalos feierten die Warngauer den Final-Einzug ihres SV.
Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
2 von 7
Mit Bengalos feierten die Warngauer den Final-Einzug ihres SV.
Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
3 von 7
Die Warngauer Jubeltraube nach Abpfiff. 
Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
4 von 7
Eingeschworener Haufen: Eine geschlossene Mannschaftsleistung verhalf den Warngauern zum Sieg. 
Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
5 von 7
Seltenheitswert: Die spielerisch unterlegenen Warngauer waren nur selten am Ball. 
Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
6 von 7
Der Elfmetertreffer von Sebastian Klaus in der 86. Minute sorgte für die Entscheidung. 
Endrunde Toto-Pokal - Kreis Zugspitze - SV Warngau - 1. FC Garmisch-Partenkirchen
7 von 7
Der Elfmetertreffer von Sebastian Klaus in der 86. Minute sorgte für die Entscheidung. 

Fußball: Endrunde Toto-Pokal

Gegen Bezirksliga-Zweiten: Warngau schafft die Pokal-Sensation

Auf dem Weg ins Toto-Pokal-Halbfinale hat der Favoritenschreck SV Warngau mehrere höherklassige Vereine ausgeschaltet. Jetzt musste der 1. FC Garmisch-Partenkirchen dran glauben.  

Warngau – Damit hat wohl niemand gerechnet: Fußball-B-Klassist SV Warngau hat den haushohen Favoriten 1. FC Garmisch-Partenkirchen niedergerungen und steht nun im Finale der Toto-Pokal-Endrunde. Am 1. Mai 2018 geht es gegen den Kreisligisten FC Emmering. „Das ist einzigartig“, sagt SV-Abteilungsleiter Florian Gschwendtner. „Keiner hat so recht dran geglaubt.“

Kein Wunder, schließlich rangieren die Werdenfelser in der vier Spielklassen höheren Bezirksliga gegenwärtig auf Tabellenrang zwei. Vielleicht war es aber gerade das, was die Warngauer über sich hinauswachsen ließ. „Der Trainer hat der Mannschaft gesagt, dass sie schon als Sieger feststeht“, sagt Gschwendtner. Immerhin stand der SV überhaupt erst einmal im Halbfinale. Auch damals ging es gegen Garmisch-Partenkirchen, Warngau schied aus. Der B-Klassist hatte also nichts zu verlieren. „Die Jungs wollten einfach Spaß haben.“

Selbiger verging den Gästen, die zur Hälfte mit Spielern aus der Reserve bestückt waren, relativ schnell. Denn die Warngauer spielten von Anfang an robust und logischerweise sehr defensiv, mit einer Fünfer- statt einer Dreierkette. „Garmisch ist mit unserem System überhaupt nicht klargekommen“, erzählt Gschwendtner. Zwar hatten die Gäste gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, probierten es aber immer wieder erfolglos über außen.

Dennoch ging der Bezirksligist nach neun Minuten in Führung. Dann wendete sich das Blatt: Zunächst hatte ein Ball, den der Garmisch-Partenkirchner Torwart bereits abgewehrt hatte, so viel Drall, dass er doch noch den Weg zum Ausgleich ins Tor fand. Zwei Minuten später behinderten sich der Torwart und ein Abwehrspieler gegenseitig, sodass Anton Gschwendtner nur noch einschieben musste.

Auch im zweiten Durchgang rannten die Gäste auf das Warngauer Tor an. Die Konsequenz war der Ausgleichstreffer per Abstauber. Die Entscheidung brachte schließlich vier Minuten vor Schluss ein „glasklarer“ Elfmeter zugunsten des SV Warngau. Als Sebastian Klaus das Leder über die Linie bugsierte brachen unter den überwiegend heimischen Zuschauern am Warngauer Sportplatz alle Dämme. „Da war die Hölle los“, sagt Gschwendtner.

Beflügelt von der Führung, verteidigten die Warngauer ihr Gehäuse, brenzlige Situationen blieben aber aus. Sehr zur Freude der Zuschauer, die nach Abpfiff den Platz stürmten. Und der Mannschaft, die den Sensationssieg bis spät in die Nacht im Stüberl feierte.

Bastian Huber

SV Warngau – 1. FC Garmisch-Partenkirchen 3:2 (2:1)

SV Warngau:Schoellner – Liegl, Hollerauer, M. Klaus, Nguema, Novkovski – Spiegler, Klaus, Stadler, Scheuck – Gschwendtner. 

Tore: 0:1 (9.) Riesch, 1:1 (38.) S. Klaus, 2:1 (40.) Gschwendtner, 2:2 (69.) Valmir, 3:2 (86.) S. Klaus. 

Gelbe Karten:Nguema, Novkovski, Klaus, Schönauer – Riesch. 

Zuschauer: 100. 

Schiedsrichter:Alexander Hölscher (SV Waakirchen-Marienstein).

Auch interessant

Mehr zum Thema