Die Form der Tour de Ski will Lucas Bögl (r.) bei der Heim-Weltmeisterschaft in Oberstdorf abrufen.
+
Die Form der Tour de Ski will Lucas Bögl (r.) bei der Heim-Weltmeisterschaft in Oberstdorf abrufen.

Plätze unter den besten Zehn sind das Ziel

Lucas Boegl setzt sich hohe Ziele bei Heim-WM

  • vonMichael Eham
    schließen

Lucas Bögl ist vor der Heim-Weltmeisterschaft in Oberstdorf voller Tatendrang. Der Langläufer aus Holzkirchen peilt Plätze unter den besten Zehn an.

Holzkirchen/Oberstdorf – Sportlich erwartet die Langläufer eine heiße Weltmeisterschaft. Im heimischen Oberstdorf empfängt der Deutsche Skiverband (DSV) von heute an die kommenden zwölf Tage die Elite des nordischen Skisports – also neben Langlaufen auch nordische Kombinierer und Skispringer.

Aber nicht nur sportlich wird es heiß hergehen, die Athleten haben auch mit für den Wintersport ungewohnt hohen Temperaturen zu kämpfen. „Wir sind Wintersportler, da ist alles, was über null Grad ist, schon warm“, sagt Langläufer Lucas Bögl. Durch die hohen Lufttemperaturen schmilzt auch der Schnee und so bildet sich auf der Loipe ein sülzartiger Film. „Das ist deutlich härter als eisiger, harter Schnee“, erklärt der Holzkirchner.

Der 30-Jährige hat einen Winter mit Höhen und Tiefen hinter sich. „Meine bisherige Saison hat recht gut begonnen. Ich hatte eine sehr starke Form bei der Tour de Ski. Danach kam im Januar ein Leistungsloch, aus dem ich mich mit gutem Training wieder raus gearbeitet habe“, sagt er. So könne er ganz entspannt auf die WM blicken, „weil ich weiß, dass meine Grundform stimmt“.

Testrennen in Oberstdorf

Die nötige Fitness hat sich der Holzkirchner, der für den SC Gaißach an den Start geht, zuletzt im Höhentrainingslager geholt. Anders als der Rest der Mannschaft setzt Bögl schon das ganze Jahr auf die Effekte des Höhentrainings. Bis vor zwei Wochen war er am Passo di Lavazè südöstlich von Bozen. „Ich habe die Schwelle in Angriff genommen, weil ich glaube, dass das für den Duathlon sehr wichtig ist.“ Der sogenannte Skiathlon, also ein Kombinationswettbewerb aus je 15 Kilometern im klassischen und Freistil, wird am kommenden Samstag Bögls WM-Auftakt sein. „Da will ich auf alle Fälle unter die Top-15 laufen“, beschreibt Bögl die Ziele für die Heim-Weltmeisterschaft. Auch für den Start im Einzelrennen habe er sich viel vorgenommen. „Ich bin gespannt, ob das funktioniert, aber man muss sich ja hohe Ziele setzen“, sagt der Holzkirchner. „Ich liebäugele mit einem Top-10-Platz.“

Schlickenrieder: Erwarte Bögl in Topform

Fast vier Wochen lang hat Lucas Bögl seinen Fokus voll auf die Heimweltmeisterschaften in Oberstdorf ausgerichtet. Teamchef Peter Schlickenrieder erwartet deshalb auch gute Leistungen des Holzkirchners. „Das Höhentrainingslager hat sich gut bewährt. Ich gehe davon aus, dass er in Topform sein wird“, sagte der Neuhauser gestern in einem Online-Pressegespräch. Er habe den 30-Jährigen in den Tagen vor dem WM-Start „sehr locker, sehr aufgeräumt“ erlebt. Ob Bögl an die guten Leistungen der Tour de Ski anknüpfen kann, „das wird sich zeigen.“ Dass Bögl wieder gut gelaunt ist, bestätigte auch Andreas Schlüter, der Sportliche Leiter der deutschen Langläufer : „Er freut sich auf die WM.“ 

Den letzten Feinschliff hätte eigentlich noch der Start am vergangenen Wochenende im Weltcup im tschechischen Nove Mesto verleihen sollen, doch dieser wurde aufgrund der Ausbreitung der Mutationen des Coronavirus abgesagt. „Das ist aber nicht so dramatisch für uns“, findet Bögl, „da wir dadurch früher nach Oberstdorf fahren und dort vor dem offiziellen Start der WM noch mal ein Testrennen machen konnten.“

Bögl schielt in Staffel auf Medaille

Dabei mussten die deutschen Langläufer feststellen, wie warm es tatsächlich ist. Schon nach drei der 15 Kilometer habe sich Bögl nach einem Getränk gesehnt. Dennoch fühle er sich aktuell sehr gut. „Und wenn man sich bereit fühlt, ist die Nervosität nicht so groß“, sagt Bögl, der sich auf die komplette WM im Allgäu freut.

Den Höhepunkt liefern am finalen Wochenende die Staffeln und der Massenstart über 50 Kilometer klassisch. „Bei der Staffel wollen wir uns sehr gut präsentieren“, sagt Bögl und schielt sogar auf eine Medaille. „Im Normalfall haben wir keine Chance, aber in der Vergangenheit waren wir schon oft knapp dran. Wir sind alle sehr heiß darauf.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare