+
An seine guten Leistungen will Florian Wilmsmann (M.) anknüpfen. 

Rennen bei -29 Grad

Florian Wilmsmann greift wieder an

  • schließen

Der Skicross-Weltcup geht in die zweite Saisonhälfte. Florian Wilmsmann startet in Nakiska – bei minus 29 Grad.

Nakiska – Mit dem Start im kanadischen Nakiska – Qualifikation am Freitagabend und Finalheats am Samstag – steigt das Skicross-Ass Florian Wilmsmann (TSV Hartpenning) in die zweite Hälfte der aktuellen Rennsaison 2019/20 ein. „Da will ich natürlich wieder Vollgas geben und so weit wie möglich vorne reinfahren“, sagt der derzeit beste deutsche Crosser positiv gestimmt.

Florian Wilmsmann bei französischer Meisterschaft erfolgreich

Auftrieb und Motivation geben dem 23-Jährigen dabei die überaus guten Resultate, die er vor Kurzem im französischen Val Thorens erzielt hat. In Anwesenheit der kompletten französischen Nationalmannschaft, die zu den besten Cross-Teams-Welt der zählt, bewies der Hartpenninger seine derzeit überragende Form.

Schönes Wetter und ein anspruchsvoller Kurs waren die nahezu perfekten äußeren Bedingungen für ein FIS-Rennen und die offene französische Meisterschaft. „Beide Bewerbe, richtig coole Rennen und richtige Standortbestimmungen, verliefen für mich richtig gut“, sagt Wilmsmann. „Zudem ist es ergebnistechnisch für mich mit einem ersten und einem dritten Platz super gelaufen.“

Florian Wilmsmann: „Hoffe, dass es nicht zu kalt wird“

Klar, dass er nun in Nakiska an diese Leistungen anknüpfen will. Bereits zum dritten Mal in seiner noch jungen Karriere geht Wilmsmann jetzt bei dem Weltcup in Kanada an den Start. Nakiska liegt im Bundesstaat Alberta in der Nähe des Banff National Parks, inmitten einer wunderschönen Hochgebirgslandschaft. „Auch ist der Kurs hier sehr abwechslungsreich mit einer schönen Startgeraden. Ich freue mich aufs Wochenende und hoffe, dass es nicht zu kalt wird“, sagt der 23-Jährige. Verständlich, denn bei den ersten Trainings hatte es schon minus 29 Grad.

esc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare