Florian Wilmsmann erwarten machbare Gegner.
+
Florian Wilmsmann erwarten machbare Gegner.

Skicross Weltcup

Wilmsmann stürzt im Training - Idre-Programm vom Winde verweht

  • vonEwald Scheitterer
    schließen

Florian Wilmsmann hat weiter mit der Strecke in Idre Fjälls zu kämpfen: Während das Wetter den Skicross-Weltcup durcheinander wirbelt, stürzt der Holzkirchner im Training.

Holzkirchen/Idre Fjälls – Starke und vor allem böige Winde verhinderten bei der Weltcup-Serie der Skicrosser im schwedischen Idre Fjälls die beiden Qualifikationsläufe, die für Donnerstag und Freitag geplant waren. Zudem hat sich Nebel und starker Schneefall über die Strecke gelegt. Dennoch hofft das Renn-Komitee, dass die zwei Weltcup-Rennen am Wochenende stattfinden können, da eine Wetterbesserung vorhergesagt ist.

Selbst das Training am Freitag musste wegen zahlreicher Stürze immer wieder unterbrochen werden. Dabei hat es auch den Holzkirchner Florian Wilmsmann erwischt. „Glücklicherweise hat er nur eine Prellung am Oberschenkel und wird wohl am Samstag und Sonntag bei den Finalheats an den Start gehen können“, so die Aussage des Waakirchner National-Trainers Peter Stemmer. Geplant ist zudem, am Samstag vor den Finalheats noch einen Qualifikationslauf einzuschieben. Am Sonntag soll dann, wie schon am Mittwoch, ohne Quali in einem 64er Feld gestartet werden.

Dabei wartet auf den derzeit besten deutschen Skicrosser Wilmsmann, eine durchaus machbare Aufgabe. Er muss sich in der ersten Runde mit den Nachwuchs-Fahrern Sandro Siebenhofer (Österreich), Edoardo Zorzi (Italien) sowie seinem Mannschaftskollegen Tobias Müller auseinandersetzen. Soweit der Stand der Planungen von Freitagnachmittag. Sollte das Wetter in Schweden weiterhin verrückt spielen, sind weitere Änderungen am Programm aber durchaus möglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare